Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Zollfreie ukrainische Importe gefährden bulgarische Produzenten

Foto: BGNES

Eine europäische Richtlinie über zollfreie Einfuhren aus der Ukraine könnte die bulgarische Produktion, die ihre Selbstkosten aufgrund der gestiegenen Preise für Kraftstoffe und Düngemittel drastisch erhöht hat, vom Markt verdrängen. Vertreter von Branchenverbänden warnen, dass das negative Auswirkungen auf große bulgarische Getreideproduzenten haben und zu Insolvenzen kleinerer Betriebe führen könne.
Allein im Bezirk Dobritsch wurden in diesem Jahr etwa 130.000 Hektar mit Weizen bestellt. Die erwarteten Durchschnittserträge liegen zwischen 550 und 600 Kilogramm pro Hektar. 
Mit Weizenexporten in über 30 Länder habe Bulgarien 2021 weltweit den 11. Platz belegt, wobei Weizen fast 20 % der gesamten Agrarexporte Bulgariens ausgemacht haben, informiert das Landwirtschaftsministerium.

mehr aus dieser Rubrik…

Koalition GERB-SDS gewinnt vorgezogene Parlamentswahlen

7 Parteien und Koalitionen  werden nach den Parlamentswahlen am 2. Oktober in das neue 48. Parlament Bulgariens einziehen. Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission vom 03.10.2022, 15:00 Uhr OEZ, ergibt sich nach Auszählung von 100 Prozent der..

aktualisiert am 03.10.22 um 15:55

Kornelia Ninowa: Es wird keine Rücktritte geben

Bei diesen Parlamentswahlen sei es der BSP gelungen, ihr vorangegangenes Wahlergebnis mit einem Unterschied von 1 % zu halten, erklärte die BSP-Vorsitzende Kornelia Ninowa auf einem Briefing nach der Sitzung des Exekutivbüros der BSP. Die BSP wolle am..

veröffentlicht am 03.10.22 um 14:38
Zwetomir Tomow

Niedrigste Wahlbeteiligung seit 1989 registriert

Die endgültigen Ergebnisse der Parlamentswahlen vom 2. Oktober sollen spätestens am Donnerstag dieser Woche bekanntgegeben werden ; sie könnten aber schon vordem vorliegen, versicherte auf einer Pressekonferenz Zwetomir Tomow von der Zentralen..

veröffentlicht am 03.10.22 um 14:18