Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

51 Milliarden Euro ausländischer Investitionen nach 2010 eingeflossen

Foto: BGNES

Die Niederlande bleiben mit 7,7 Milliarden Euro oder 15,1 Prozent aller ausländischen Investitionen, die nach 2010 nach Bulgarien geflossen sind, der größte Auslandsinvestor. Österreich folgt mit 4,95 Milliarden (9,7%). Deutschland liegt mit 3,78 Milliarden Euro an dritter Stelle. Etwa gleichhohe Investitionen haben Italien (2,98 Mrd. Euro), Griechenland (2,79 Mrd. Euro), die Schweiz (2,6 Mrd. Euro), Zypern (2,47 Mrd. Euro) und Großbritannien (2,23 Mrd. Euro) getätigt. Russland hat im genannten Zeitraum 1,97 Milliarden Euro in Bulgarien investiert, so die bulgarische Nationalbank.

Über 11,3 Milliarden Euro oder 22 Prozent wurden in Immobilien angelegt. 19,5 Prozent oder über 10 Milliarden Euro flossen in die verarbeitende Industrie ein. Banken und Versicherungen haben 9,15 Milliarden Euro (18% aller Investitionen) aufgenommen. Der Handel und die Automobilbranche zogen ihrerseits 7,2 Milliarden Euro oder 14 Prozent an. 4 Milliarden Euro wurden in „berufliche Tätigkeiten und wissenschaftliche Forschung“ investiert.

5,78 Milliarden Euro oder über 11 Prozent aller Auslandsinvestitionen stammen aus Offshore-Finanzplätzen.

mehr aus dieser Rubrik…

Größte Probleme des Arbeitsmarkts: Arbeitskräftemangel und gleichzeitig arbeitsscheue Arbeitnehmer

Dem Anstieg der Energiepreise sowie dem Krieg in der Ukraine ist es zu verschulden, dass die Lebenshaltungskosten in ganz Europa steigen. Im Gegensatz zu den westlichen Ländern, die eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Folgen für die..

veröffentlicht am 17.08.22 um 14:00

Die Trüffel – ein immer noch wenig bekannter Schatz in der bulgarischen Erde

Kaum jemand hat je einen Gedanken daran verschwendet, dass in der vielfältigen und reich beschenkten Natur unseres Landes jene aromatischen Pilze fehlen könnten, die auf den Weltmärkten ein Vermögen kosten. Die Trüffel sind in Europa seit langem..

veröffentlicht am 13.08.22 um 13:15

Erdgas wird um 60 Prozent teurer

Die Wasser- und Energieregulierungsbehörde (KEWR) hat den Erdgaspreis für August gemäß der von „Bulgargaz“ beantragten Erhöhung genehmigt. Somit wird eine Megawattstunde nun 298 Lewa (152 Euro) kosten, was einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber..

veröffentlicht am 12.08.22 um 16:52