Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Der Schipkagipfel ist ein Synonym für Bulgarien und Freiheit

Foto: BGNES

Bulgarien begeht den 145. Jahrestag seit der Schipka-Epopöe - der heldenhaften sechstägigen Schlacht, in der die bulgarischen Freiheitskämpfer bewiesen haben, dass die Freiheit kein Geschenk ist, sondern mit dem Blut und den Opfern Tausender Bulgaren errungen wurde.

Das elfte Jahr in Folge bringen wir unsere Dankbarkeit gegenüber den Helden mit nationalen Feierlichkeiten zum Ausdruck, so die Organisatoren von der Gemeinde Gabrowo. In den Morgenstunden des 20. August wird im nahe gelegenen Sokolski-Kloster ein Gedenkgottesdienst für die während der Kämpfe um Schipka Gefallenen abgehalten. Anschließend findet eine Wanderung zum historischen Gipfel statt. Für die Gäste der Feierlichkeiten wird es zwei neue Nachstellungen geben – von der Rede des Zaren bei der Einweihung des Freiheitsdenkmals und vom ersten Tag der Schlachten.

Auf dem Gipfel „Heiliger Nikolaus“, wo das Freiheitsdenkmal errichtet wurde, fanden Mitte August 1877 die schwersten Kämpfe während des Russisch-Türkischen Krieges zur Befreiung Bulgariens statt. Die Verteidigung des Schipka-Passes hing am seidenen Faden, hat aber schließlich den Ausgang des gesamten Krieges bestimmt.

Heute befindet sich an diesem sakralen Ort, den jeder Bulgare mindestens einmal im Leben besucht, der Schipka-Busludscha-Museumspark. Er umfasst 26 Denkmäler, darunter Batteriestellungen und Unterstände der Verteidiger des Schipka-Passes während des Russisch-Türkischen Krieges von 1877-78. 

Das aus freiwilligen Spenden des gesamten bulgarischen Volkes errichtete Denkmal wurde am 26. August 1934 eingeweiht. 890 Stufen führen zum 31,5 Meter hohen Monument. „Jährlich kommen etwa 90.000 Besucher, im Laufe der Jahre hatte dieser Ort viele berühmte Gäste“, sagte Tschawdar Angelow, Direktor des Schipka–Busludscha-Museumsparks, gegenüber BNR Burgas.

„Hier nimmt alles seinen Anfang! Auf Schipka wurden die Grundlagen der bulgarischen Armee gelegt. Das ist der rechte Ort, um sich vor Augen zu führen, dass das bulgarische Volk in seiner historischen Entwicklung viele schreckliche Momente erlebt und überwunden hat. Dass Bulgarien überlebt hat, haben wir dem Glauben an Gott, der harten Arbeit des Volkes, dem Rückhalt der Familie und dem Mut der Armee zu verdanken“, sagte der Historiker Tschawdar Angelow. Die Feierlichkeiten dauern bis zum 23. August.

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Die Fast als persönliches Opfer in den bulgarischen Volkstraditionen

Unabhängig der Zeit, in er wir leben, verstreichen die Tage einer nach dem anderen. Weihnachten naht und damit das Ende der vorweihnachtlichen Fastenzeit. Selbst jene, die nicht unbedingt gläubig sind, sind sich dessen bewusst, dass der Verzicht..

veröffentlicht am 11.12.21 um 08:00

Feste dreier Heiliger leiten Rituale im Dezember ein

Die orthodoxe und die katholische Kirche vermerken am 4. Dezember den Tag der Großmärtyrerin Barbara. Die orthodoxe Kirche verehrt die Heilige als Schutzpatronin der Menschen, die eines plötzlichen Todes sterben und entsprechend keine Zeit hatten,..

veröffentlicht am 04.12.21 um 07:05

Vorstellungen und Rituale in Verbindung mit der Hl. Katharina

Am 24. November ehren die orthodoxen Christen die heilige Märtyrerin Katharina. Diese Heilige, die im dritten Jahrhundert in Alexandria lebte, ging als eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit in die Geschichte ein. Die Legende besagt, dass sie sich..

veröffentlicht am 24.11.21 um 11:48