Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Deutsche Unternehmen würden erneut in Bulgarien investieren

Foto: mi.government.bg

100 Prozent der deutschen Unternehmen, die in Bulgarien tätig sind, geben an, dass sie wieder in unser Land investieren würden. 

Das wurde bei einem Treffen von Wirtschaftsminister Nikola Stojanow mit Vertretern der deutschen Wirtschaft in Bulgarien deutlich, das Teil der Initiative „Frühstück mit Investoren“ ist. Die Daten stammen aus einer regulären Umfrage der Deutsch-Bulgarischen Industrie- und Handelskammer unter ihren Mitgliedern. Mehr als die Hälfte der Unternehmen schätzen ihre gegenwärtige Lage als gut ein.

„Die deutschen Investitionen im Land übersteigen 3,8 Milliarden Euro“, sagte Stojanow auf dem Treffen. 1.500 deutsche Unternehmen sind in Bulgarien tätig und beschäftigen mehr als 35.000 Mitarbeiter. Der Handel für 2021 hat 9,9 Milliarden Euro erreicht und die bulgarischen Exporte übersteigen bereits 5 Milliarden Euro pro Jahr, ergänzte der Minister.

mehr aus dieser Rubrik…

Österreichisches Unternehmen baut neues Werk in Assenowgrad

Eines der größten österreichischen Unternehmen für die Produktion von Skiausrüstung mit Sitz in Tschepelare will noch in diesem Jahr ein neues Werk in Assenowgrad errichten. Dem Geschäftsführer Iwajlo Petrow zufolge werden weltweit etwa 30 % der..

veröffentlicht am 29.01.23 um 09:15

Preis der Deutschen Wirtschaft 2022 verliehen

Deutschland bleibt trotz der Folgen der Pandemie und des Krieges in der Ukraine wichtigster Handelspartner Bulgariens . Nach den aktualisierten Angaben der Bundesstatistik erreichte der Handel mit Bulgarien bis November vergangenen Jahres einen..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:11

UNO erwartet Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Bulgarien

Der Krieg in der Ukraine stellt die Weltwirtschaft auf die Probe und UN-Experten prognostizieren für 2023 das langsamste Wachstum im letzten Jahrzehnt . Für Bulgarien wird eine Verlangsamung des Wachstums von den veranschlagten 3 Prozent im..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:15