Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Zentralbank erhöht Leitzins auf 1,3 Prozent

Dimitar Radew
Foto: BGNES

Der bulgarische Bankensektor ist stabil, der Beitritt des Landes zur Eurozone ist ein makroökonomischer und politischer Katalysator, den wir nicht verpassen sollten, sagte Dimitar Radew, Präsident der Bulgarischen Nationalbank (BNB) vor den Teilnehmern der Konferenz „Banken und Unternehmen in Bulgarien im Jahr 2023“. „Wir sind bereit, bei diesem Thema kräftig in die Pedale zu treten. Die Reformen, die für den Eintritt in die Eurozone erforderlich sind, werden der Wirtschaft insgesamt zugutekommen“, fügte Radew hinzu. Wie andere Zentralbanken wird auch die BNB den Leitzins erhöhen, um die Inflation auf ein gesundes Niveau zu senken, informierte der Bankpräsident und forderte ein Haushaltsdefizit von 3 Prozent.

Die BNB kündigte zwischenzeitlich an, den Leitzins für Dezember auf 1,3 Prozent anzuheben. Im Oktober wurde er auf 0,49 Prozent und im November auf 0,59 Prozent erhöht.


mehr aus dieser Rubrik…

Österreichisches Unternehmen baut neues Werk in Assenowgrad

Eines der größten österreichischen Unternehmen für die Produktion von Skiausrüstung mit Sitz in Tschepelare will noch in diesem Jahr ein neues Werk in Assenowgrad errichten. Dem Geschäftsführer Iwajlo Petrow zufolge werden weltweit etwa 30 % der..

veröffentlicht am 29.01.23 um 09:15

Preis der Deutschen Wirtschaft 2022 verliehen

Deutschland bleibt trotz der Folgen der Pandemie und des Krieges in der Ukraine wichtigster Handelspartner Bulgariens . Nach den aktualisierten Angaben der Bundesstatistik erreichte der Handel mit Bulgarien bis November vergangenen Jahres einen..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:11

UNO erwartet Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Bulgarien

Der Krieg in der Ukraine stellt die Weltwirtschaft auf die Probe und UN-Experten prognostizieren für 2023 das langsamste Wachstum im letzten Jahrzehnt . Für Bulgarien wird eine Verlangsamung des Wachstums von den veranschlagten 3 Prozent im..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:15