Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

166 Abgeordnete bringen Gesetzentwurf für Verfassungsänderungen ein

Foto: Ani Petrowa

Die Parlamentsfraktionen von „Wir setzen die Veränderung fort - Demokratisches Bulgarien, GERB-SDS und DPS haben in der Verwaltung des Parlaments ein gemeinsames Projekt für Verfassungsänderungen eingebracht. Der Gesetzentwurf wurde von 166 von insgesamt 240 Abgeordneten unterzeichnet. 
Das Projekt spaltet den Obersten Justizrat in ein Kollegium aus Richtern und ein aus Staatsanwälten, schränkt die Vollmachten des Generalstaatsanwalts ein und erklärt den 24. Mai, Tag der bulgarischen Schrift und Kultur zum Nationalfeiertag. Bei der Einsetzung einer Übergangsregierung soll der Präsident den Premier der Übergangsregierung aus dem Kreis des Präsidenten des aufgelösten Parlaments, des Gouverneurs der Nationalbank und des Präsidenten des Obersten Kassationsgerichtshofs wählen.
Deljan Peewski von der DPS stellte klar, dass die DPS auf ihr eigenes Projekt für Veränderungen verzichtet habe, damit es bis Ende des Jahres eine neue Verfassung und eine Justizreform gebe. 

mehr aus dieser Rubrik…

Adm. Eftimow: Investitionen in Sicherheit sind für alle sozioökonomischen Bereiche wichtig

Es liegt im Interesse der Gesellschaft zu verstehen, dass Investitionen in die Sicherheit von grundlegender Bedeutung für das Funktionieren aller sozioökonomischen Bereiche sind. Mit diesen Worten wies Admiral Emil Eftimow zu Beginn des zweiten Tages..

veröffentlicht am 21.02.24 um 15:45

Bojko Borissow: vorgezogene Parlamentswahlen sind das logische Ende der jetzigen Regierung

Der Vorsitzende der Partei GERB sagte zum Vorschlag der Koalition PP-DB für ein Memorandum für die gemeinsame Leitung des Landes, dass es nicht akzeptabel sei. Man könne das Land nicht zweiteilen. Es könne nicht alles 50:50 sein. Er bezeichnete die..

veröffentlicht am 21.02.24 um 13:08

Rumänisches Unternehmen transportiert bulgarische Panzerwagen in die Ukraine

Die für die Ukraine vorgesehenen Panzerwagen aus bulgarischen Beständen sind in Sofia eingetroffen. Ein rumänisches Speditionsunternehmen soll den weiteren Transport abwickeln und wartet auf den Zeitplan, erklärte der stellvertretende..

veröffentlicht am 21.02.24 um 11:32