Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

166 Abgeordnete bringen Gesetzentwurf für Verfassungsänderungen ein

Foto: Ani Petrowa

Die Parlamentsfraktionen von „Wir setzen die Veränderung fort - Demokratisches Bulgarien, GERB-SDS und DPS haben in der Verwaltung des Parlaments ein gemeinsames Projekt für Verfassungsänderungen eingebracht. Der Gesetzentwurf wurde von 166 von insgesamt 240 Abgeordneten unterzeichnet. 
Das Projekt spaltet den Obersten Justizrat in ein Kollegium aus Richtern und ein aus Staatsanwälten, schränkt die Vollmachten des Generalstaatsanwalts ein und erklärt den 24. Mai, Tag der bulgarischen Schrift und Kultur zum Nationalfeiertag. Bei der Einsetzung einer Übergangsregierung soll der Präsident den Premier der Übergangsregierung aus dem Kreis des Präsidenten des aufgelösten Parlaments, des Gouverneurs der Nationalbank und des Präsidenten des Obersten Kassationsgerichtshofs wählen.
Deljan Peewski von der DPS stellte klar, dass die DPS auf ihr eigenes Projekt für Veränderungen verzichtet habe, damit es bis Ende des Jahres eine neue Verfassung und eine Justizreform gebe. 

mehr aus dieser Rubrik…

Georgi Dutschew

Hoteliers erwarten in diesem Jahr mehr Touristen in Bulgarien

Im Jahr 2024 rechnen die Hotelbetreiber in unserem Land mit einem durchschnittlichen Geschäftswachstum von 10 bis 15 Prozent. Das gab Georgi Dutschew, Vorsitzender des Bulgarischen Verbandes der Hotelfachleute, heute in Warna bekannt. Er bezog..

veröffentlicht am 29.02.24 um 17:37
Kiril Watew und Nikolaj Denkow

Staatliches Labor für Pestizid-Analysen an Grenze zur Türkei wird Wartezeit der LKWs verkürzen

Am Grenzkontrollpunkt „Kapitan Andreewo“ an der Grenze zur Türkei wurde heute ein staatliches Labor für die Untersuchung von Pestiziden in Lebensmitteln in Betrieb genommen. Es wurde im Beisein von Premierminister Nikolaj Denkow und..

veröffentlicht am 29.02.24 um 16:33

Migrationsdruck an bulgarisch-türkischer Grenze ist unter Kontrolle

Die Zahl der Bürger, die versuchen, die bulgarisch-türkische Grenze illegal zu überqueren, ist in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um etwa 80 Prozent zurückgegangen. Das wurde während des Besuchs des Exekutivdirektors der Europäische Agentur für..

veröffentlicht am 29.02.24 um 16:13