Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

GERB fordert Rücktritt des Verteidigungsministers Todor Tagarew

Foto: BGNES

Der GERB-Vorsitzende Bojko Borissow besteht auf der Ablösung von Verteidigungsminister Todor Tagarew, unabhängig von der Bewertung, die er von den wechselnden Premierministern Nikolaj Denkow und Maria Gabriel erhalten werde. 
Bojko Borissow hat die Einladung des Ko-Vorsitzenden von "Wir setzen die Veräderung fort" (PP) Kiril Petkow abgelehnt, sofort Verhandlungen über die Arbeit des Kabinetts zu beginnen mit dem Argument, dass er ein Verhandlungsteam für die Koalitionsvereinbarung vorschlagen werde. Bezüglich der Koalitionsvereinbarung sagte er, dass darin eine Parität bei der Regierung des Landes und die Übernahme von Verantwortung festgeschrieben sein müsse. „Für mich ist Kiril Petkow der reale Premierminister dieser Regierung", fügte der GERB-Vorsitzende hinzu.



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Sicherheitsrat beschließt, zwei weitere Löschhubschrauber auszustatten

Die Regierung arbeitet daran, den Zeitrahmen für die Entschädigung der von den jüngsten Bränden im Land betroffenen Personen so weit wie möglich zu verkürzen. Sie können bis zu ca. 800 Euro von der Sozialhilfeagentur für dringende Bedürfnisse beantragen,..

veröffentlicht am 19.07.24 um 18:40
Bojko Sinapow

Trockenheit führt zur großen Sorge bei Landwirten bezüglich Fütterung

Die Landwirte in den östlichen Rhodopen haben eine kritische Situation bei der Fütterung der Tiere gemeldet. Aufgrund des heißen Wetters haben sich die Weideflächen stark reduziert, und es herrscht Wasserknappheit. Laut Bojko Sinapow, dem Vorsitzenden..

veröffentlicht am 19.07.24 um 17:20

Waldbrand bei Woden zeigt Problem mit fehlenden Kommunikation in schwer zugänglichen Regionen auf

Die Mobilfunkbetreiber werden dringend Maßnahmen ergreifen, um die Mobilfunkabdeckung für die Bevölkerung in dem Dorf Woden und mehreren benachbarten Dörfern zu verbessern, erklärten Premierminister Dimitar Glawtchew und Verkehrs- und..

veröffentlicht am 19.07.24 um 16:43