Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

BNR-Generaldirektor Mitew: Unser Auditorium sollte über die Bulgaren in der ganzen Welt Bescheid wissen

Milen Mitew
Foto: BTA

Bis heute ist es schwierig zu sagen, dass der Staat eine konsequente und zielgerichtete Strategie in Bezug auf die Bulgaren in der Welt und die Erhaltung des Wissens über die bulgarische Herkunft und Sprache hat. Vielmehr tut jedes Medium, was es kann und was es für richtig hält.

Diese Meinung äußerte der Generaldirektor des Bulgarischen Nationalen Rundfunks, Milen Mitew, während des 19. Welttreffens der bulgarischen Medien in der Ukraine.

Es sei gut, dass die Geschichten unserer Landsleute im Ausland, die von den Medien erzählt werden, sowohl „von den Leuten gehört werden, die an der Macht sind und Entscheidungen treffen können, als auch von unserem gesamten Auditorium, das mehr darüber wissen sollte, wie unsere Landsleute in der Welt leben, sagte Milen Mitew, zitiert von der BTA.


„1936 wurde die Tätigkeit von „Radio Bulgarien“ mit Auslandssendungen aufgenommen. Schon damals erkannten unsere Vorgänger, dass es zur Verbreitung des Wissens über Bulgarien eines besonderen Mediums bedarf, das sowohl auf Bulgarisch als auch auf Fremdsprachen kommuniziert“, erklärte Milen Mitew.

Er wies darauf hin, dass das Team von „Radio Bulgarien“ in 10 Fremdsprachen und in Bulgarisch über Bulgarien berichtet und dass seine Beiträge in der ganzen Welt verfügbar sind.

Der BNR-Intendant appellierte an alle im Ausland lebenden Bulgaren, sich an die Medien zu wenden und ihnen zu helfen, ihre Geschichten zu erzählen.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Mittwoch, den 24. Juli

Am Mittwoch wird es bis zum Mittag sonnig sein. Vom Nordwesten werden am Nachmittag Wolken aufkommen und es wird stark bewölkt sein. Ortsweise kommt es zu intensiven Niederschlägen mit Gewittern. Die Gefahr von Hagelschlag bleibt erhöht. Die..

veröffentlicht am 23.07.24 um 19:45

Bulgarische Wissenschaftler erforschen den nahen Weltraum von der Antarktis aus

Von der bulgarischen Polarstation auf der Livingstone-Insel aus sollen zum ersten Mal die durch Sonnenstürme verursachten Pulsationen in der Ionosphäre der Erde und die Aktivität der Sonnenkorona im Detail untersucht werden. Das ist im Rahmen..

veröffentlicht am 23.07.24 um 17:51
Kalin Stojanow

Feuer auf griechischer Seite ist nicht auf Bulgarien übergesprungen

Damit sich das Feuer nicht ausbreitet, wurden beiderseits der Grenze um die Gebiete, in denen sich alte Minen aus den Kriegen befinden, Brandschneisen geschlagen, sagte Innenminister Kalin Stojanowvor Journalisten am Flughafen Plowdiw. „In..

veröffentlicht am 23.07.24 um 15:54