Jeder Dritte in Bulgarien lebt in Armut

| aktualisiert am 27.07.16 um 16:11

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres sind die Löhne und Gehälter der niedrigbezahlten Arbeitnehmer unverändert geblieben.

Das geht aus einer Analyse des Gewerkschaftsbundes KNSB hervor. Weiter behauptet der Gewerkschaftsbund, dass die Gehälter der Gutverdiener in Bulgarien im gleichen Zeitraum gestiegen sind. Ein Drittel der Privathaushalte in Bulgarien lebt an der Armutsgrenze, die bei 151 Euro pro Kopf im Monat liegt, behauptet der KNSB. 46 Prozent der Bulgaren müssen mit 256 bis 307 Euro im Monat auskommen, was zwischen der Armutsgrenze und dem Existenzminimum liegt.

Der Gewerkschaftsbund fordert ferner, dass Bulgarien ab kommendem Jahr einen Mindestlohn für Arbeitnehmer mit Hochschulabschluss einführt, der um 50 Prozent über dem jetzt schon geltenden gesetzlichen Mindestlohn liegt. Ab 2017 soll der Mindestlohn auf 235 Euro angehoben werden. Studierte Arbeitnehmer sollen demnach mindestens 353 Euro im Monat bekommen.


mehr aus dieser Rubrik…

Geringer Anstieg der Renten für 2020 geplant

Ab dem 1. Juli 2020 sollen die Renten um 6.7% erhöht werden, ist im Haushaltsentwurf für das kommende Jahr vorgesehen. Der Staat will für Renten 373 Mio. Euro mehr im Vergleich zu 2019 ausgeben. 203 Mio. Euro mehr oder insgesamt 2.43 Mrd. Euro sind für..

veröffentlicht am 21.10.19 um 18:25

2018 wurden 33 Bulgarinnen von Familienmitgliedern oder Partnern getötet

In Bulgarien gebe es wenige Signale über häusliche Gewalt. Die Frauen sollten ermutigt werden, solche Fälle zu melden, empfahl die UN-Sonderberichterstatterin für Gewalt gegen Frauen, Dubravka Simonovic, auf einer Pressekonferenz. Ihrer Meinung nach..

veröffentlicht am 21.10.19 um 18:16

Bulgarien auf Platz 4 beim Haushaltsüberschuss

Laut Eurostat liegt Bulgarien in der EU an vierter Stelle was den Haushaltsüberschuss betrifft. 2018 belief er sich auf 1,8% vom BIP. Vor Bulgarien liegen Luxemburg (+ 2,7%), Deutschland (+ 1,9%) und Malta (+ 1,9%). Bulgarien schneidet auch in punkto..

veröffentlicht am 21.10.19 um 17:26