„Te Deum Adoramus“ feiert 20jähriges Bühnenjubiläum

Autor:
Foto: Privatarchiv

Am 22. April begeht das Kammerensemble „Te Deum Adoramus“ sein 20jähriges Bühnenjubiläum. Aus diesem Anlass gibt die Damenformation ein Konzert in der Aula der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“.

Die Dirigentin Teodora Dimitrowa hat im Laufe langer Jahre mit dem Rundfunkkinderchor zusammengearbeitet. Danach hat sie ihren Traum von einer eigenen Formation verwirklicht, in der junge Damen aus dem einstigen Rundfunkkinderchor singen. Während seines mittlerweile 20jährigen Bestehens hat sich das Kammerensemble ein sehr anspruchsvolles und abwechslungsreiches Repertoire erarbeitet. Auf unsere Frage, welche die wohl wichtigsten Meilensteine des Ensembles sind, meinte seine Dirigentin Teodorwa Dimitrowa:

Eigentlich ist alles, was in dieser Zeit passiert ist, wichtig. Einen besonderen Stellenwert haben für uns aber die Wettbewerbe. Sie prägen das Kollektiv, heben unser Niveau, steigern die Popularität des Chores und halten uns stets auf dem Laufenden. Dort will man sich von seiner besten Seite zeigen. An solchen Foren bekommt man Interessantes zu sehen. Die Chorkunst hat in Europa, Amerika und auch in Nahen Osten nie aufgehört sich zu entwickeln und das zeigt sich bei den Wettbewerben. Wichtig für uns ist außerdem unser Repertoire – es ist reichhaltig, interessant und umfasst Werke aus unterschiedlichen Stilrichtungen. Wir interpretieren auch moderne Musik, wobei einige Stücke speziell für unsere Formation komponiert wurden. Eines davon werden wir auf unserem Konzert am 22. April in der Aula der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“ vortragen. Sein Autor ist der irische Komponist Stephen Gardner. Er hat es speziell für unser 20jähriges Jubiläum nach Versen von Axinia Michajlowa geschrieben und es „Innocent“ (Unschuldig) genannt. Es steht ebenfalls auf unserem Konzertprogramm. Wir hatten auch eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit Akademiemitglied Nikolai Kaufman. Wir haben in all den Jahren viele Lieder dieses Komponisten gesungen und eine CD mit Werken von ihm eingespielt. Auch haben wir ihm Konzerte zu seinem 80. und 90. Geburtstag gewidmet. Wir unterhalten auch sehr gute professionelle Beziehungen zu Chören in den Niederlanden, die die bulgarische Folklore schätzen. Wir hatten ein Projekt mit Jazz und Popmusik, haben eine CD mit orthodoxen Gesängen herausgebracht. Nicht zu vergessen auch die Lieder von Dorbi Christow. Und so haben alle Aufnahmen, jedes Konzert, jede Beteiligung an einem Wettbewerb oder Festival ihren ganz eigenen Stellenwert und tragen zur weiteren Entwicklung unseres Kammerensembles bei“, sagt die Dirigentin von „Te Deum Adoramus“.


Von Teodora Dimitrowa erfahren wir, was der Frauenchor während seines Jubiläumskonzerts dem Publikum präsentieren wird.

Wir werden Werke vortragen, die für unser Ensemble emblematisch sind und die zu unseren Lieblingswerken gehören wie beispielsweise „Adoramus te Christe“ von Orlando di Lasso, „Laulusild“ von Veljo Tormis, Miserere von Eva Ugalde und viele Lieder bulgarischer Komponisten“, sagt Teodora Dimitrowa.

„Te Deum Adoramus“ arbeitet derzeit an einem Album mit jüdischen Liedern von Nikolai Kaufman. Die Aufnahmen werden im BNR gemacht. Im Herbst steht dem Kammerensemble auch eine Reihe von Auftritten in Europa bevor.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Studentenfolkloregruppe Jarava erobert Ethnocloud

Seit Jahrhunderten zieht die bulgarische Folklore die Menschen in ihren Bann, ganz egal ob sie Bulgaren oder Ausländer sind. Sie ist Teil der Visitenkarte Bulgariens. Musiker aus aller Welt greifen zu Motiven aus bulgarischen Volksliedern. Derart..

veröffentlicht am 23.09.17 um 11:05
Trio Cellissimo

Trio Cellissimo spielt zum 70. Jubiläum von Anatoli Krastew auf

Der 70. Geburtstag von Prof. Anatoli Krastew am 6. September war Anlass für gleich zwei Konzerte des Trios Cellissimo. Das erste Konzert gaben die Cellisten Anatoli, Atanas und Kalina Krastew am 3. September während der 33. Ausgabe des..

veröffentlicht am 20.09.17 um 16:25

„Apolonia“ – ein bewährter Magnet für Kulturliebhaber

Der Nachwuchskomponist Petar Kerkelow hat speziell für die 33. Ausgabe des Internationalen Kunstfestivals „Apolonia“ das Werk „Fenster und Apfelsinen“ geschrieben. Es war eine von insgesamt fünf Premieren, die während..

veröffentlicht am 05.09.17 um 16:55