Bulgarien ist glücklich über seinen zweiten Platz im ESC

Foto: eurovision.tv

Kristian Kostov, der als Vertreter Bulgariens auf der 62. Ausgabe des „Eurovision Song Contests“ (ESC) in der ukrainischen Hauptstadt Kiew antrat, kam mit dem Song „Beautiful Mess“ auf den zweiten Platz. Das Lied wurde auch vom Publikum an zweiter Stelle einrangiert. Vor dem Finale des ESC erhielt Kostov in einer Journalistenabstimmung zwei weitere Preise – für die besten Sondereffekte und für beste Bühnenkonzept und Präsenz.

Der zweite Platz von Kristian Kostov ist der bislang größte Erfolg Bulgariens innerhalb des „Eurovision Song Contests“. Der erste Durchbruch gelang unserem Land 2007 mit Elitsa Todorova und Stoyan Yankoulov und ihrem Song „Water“, mit dem das Duo auf den 5. Platz kam. In der Vorjahresausgabe schaffte es Poli Genova mit „If Love Was a Crime“ auf den 4. Platz. Sie war auch eine der Ersten, die Kristian Kostov zu seinem Erfolg gratulierten. „Ich riet ihm, seinen Erfolg auszukosten – das sind seine ganz persönlichen 3 Minuten Ruhm“, sagte sie in einem Medieninterview.


Es fehlte jedoch nicht auch an kritischen Stimmen in der bulgarischen Presse und den sozialen Netzen. Kritisiert wurden vor allem die Art und Weise der Durchführung des „Eurovision Song Contests“, die Qualität der Lieder und die Richtung, in die sich der Musikgeschmack von Songschreibern, Interpreten und Publikum entwickelt. Was die bulgarische Teilnahme anbelangt, wurden vor allem Fragen im Zusammenhang mit der Herkunft des Songs und des Interpreten aufgeworfen – das Lied wurde größtenteils von Ausländern geschrieben, der Text ist auf Englisch und Kostov ist lediglich väterlicherseits bulgarischer Herkunft. Nichtsdestotrotz trüben diese Gedanken in keiner Weise den Erfolg Bulgariens, der von allen positiv bewertet wird.

Zusammengestellt von: Albena Besowska
Übersetzung: Wladimir Wladimirow

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Dirigent Michail Angelow verstorben

Im Alter von 85 Jahren verstarb der anerkannte bulgarische Dirigent Michail Angelow. Er gehört zu den Gründern des Kammerensembles „Sofioter Solisten“. Angelow wirkte als Chefdirigent der Operntheater in Russe, Plowdiw, Burgas und Blagoewgrad. Von 1961 bis..

veröffentlicht am 18.07.17 um 13:37

In Angedenken an den Freiheitsapostel Lewski

Heute Abend findet in Sofia ein Festkonzert statt, dass dem 180. Jahrestag der Geburt des bulgarischen Nationalhelden Wassil Lewski gewidmet ist. Auf der Freilichtbühne der Militärakademie „Georgi Sawa Rakowski“ werden einige Werke erklingen, die..

veröffentlicht am 17.07.17 um 12:55

Errol Rackipov: Distant dream – Die musikalischen Reisen dreier bulgarischer und dreier kubanischer Jazzer

Vor 30 Jahren träumte ein junger bulgarischer Vibraphonist von Berkeley und der Schule des Gary Burton. Vor wenigen Tagen entdeckte er dasselbe Vibraphon im selben Studio des Bulgarischen Nationalen Rundfunks, auf dem er einst eine Probeaufnahme..

veröffentlicht am 14.07.17 um 13:05