Internationales Glücksfest in Gabrowo

Foto: www.6fest.gabrovo.net

Recht bald werden sich die Straßen der mittelbulgarischen Stadt Gabrowo mit Akrobaten, Feuerkünstlern, lebenden Statuen, Jongleuren, Stelzenläufern und allerlei schalkhaften Gestalten füllen. Der Grund ist die erste Ausgabe des Internationalen Festivals für Straßenkunst und Glück, das vom 19. bis 21. Mai die Stadt beleben wird. Organisatoren sind das „Gemeindekomitee Wassil Lewski – Grabowo“ und der Schriftsteller und Journalist Momtschil Zonew. Ihnen sind übrigens das erste Computerspiel über die Stadt Gabrowo, die Online-Enzyklopädie „Gabrovowiki“ in der Art der Wikipedia und das Musikvideo „Glückliches Gabrowo“ zu verdanken.

Zwischen Glück und Kunst im städtischen Umfeld besteht eine enge Wechselwirkung“, behauptet Momtschil Zonew, der der Tatsache, dass die Bulgaren einen der letzten Plätze in Bezug auf das Glücksempfinden einnehmen, den Kampf angesagt hat. Er will sich nicht damit abfinden, dass Bulgarien als eines der „unglücklichsten“ Länder in der Welt eingestuft wird. Und so wurde die Idee geboren, ein „Festival des Glücks“ zu veranstalten. Man beschloss, es in der Zeit des traditionellen Karnevals in der Stadt zu veranstalten, der in diesem Jahr am 20. Mai stattfinden wird. „Der Karneval ist ein untrennbarer Bestandteil der Stadtkultur von Gabrowo“, bestätigt Momtschil Zonew und fährt fort:

Bereits im 19. Jahrhundert organisierte man in Gabrowo Maskenspiele, aus denen sich später eine Art Karneval entwickelte. Die Karnevalumzüge, wie wir sie heute kennen, sind erst in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts aufgekommen. Gabrowo ist es gewohnt, dass ein lustiges Treiben auf seinen Straßen stattfindet und es gilt in Bulgarien überhaupt als Hauptstadt des Humors. Der Maienmonat wurde nicht zufällig für diese Umzüge gewählt, denn in diesem Monat wird das Stadtfest begangen. Unser Festival und der traditionelle Karneval werden zur gleichen Zeit veranstaltet, um den Besuchern der Stadt die Möglichkeit zu geben, beide auf einmal zu erleben.“

Die Organisatoren versprechen für die drei Tage eine ungeahnte Vielfalt an Veranstaltungen. Das „Festival des Glücks“ wird am Freitagabend dieser Woche beginnen. Die Pantomimetruppe „Schar“ (zu Deutsch „Glut“) wird auf dem Platz vor dem Haus des Humors und der Satire im Zentrum der Stadt ihr spezielles Programm vorstellen. Damit soll die Eröffnung der diesjährigen Ausgabe der Internationalen Biennale für Humor und Satire eingeleitet werden. Am Tag darauf, an dem der traditionelle Karneval der Stadt veranstaltet wird, warten auf das Publikum die verschiedensten Attraktionen; darunter ein Karneval-Workshop, eine Performance einer lebenden Statue, ein Schwank, drei Zirkusvorstellungen, der Karnevalsumzug selbst, ein Konzert und eine Lichtshow. Die Künstler stammen aus Bulgarien, Belgien, Spanien, Uruguay und Griechenland.

Die Zirkusvorstellungen sollen das Publikum auf den Karnevalsumzug einstimmen, der am Abend stattfinden wird“, erläutert Momtschil Zonew. „Danach wird es ein Konzert geben und für Mitternacht ist die Lichtshow geplant. Am Samstag wird es zudem ein „3D Mapping“ geben; die spektakuläre Projektionen werden die Fassade des Rathauses von Gabrowo auf ungewohnte Weise beleben.

Momtschil Zonew deutete aber auch an, dass nicht alle Ereignisse an diesem Tag im Programm vermerkt seien, denn die Organisatoren würden sich einige Überraschungen vorbehalten. Das gelte auch für den Sonntag, dem dritten Festivaltag.

Die Karnevals- und Festivalstimmung wird am 20. Mai nicht beendet werden, sondern wird am Tag darauf eine Fortsetzung erfahren“, verspricht der Ko-Organisator des „Festivals des Glücks“. „Für den 21. ist eine Zirkus-Werkstatt geplant, die speziell für die jüngeren Besucher gedacht ist. Diese Veranstaltung wird im Hof des „Interaktiven Industriemuseums“ von Gabrowo stattfinden, das zu den attraktivsten Orten der Stadt gehört. In den Nachmittagsstunden wird sich dann das Theater des Feuers und der Schatten „Fireter“ präsentieren. Das ist eine bulgarische Truppe mit internationaler Beteiligung. Für die passende Stimmung wird ein Zauberkünstler sorgen, der Musik „kochen“ wird. Wie er das genau anstellen wird, will ich nicht verraten – das Publikum soll sich überraschen lassen. Am Abend wird es dann eine Feuer-Show auf Stelzen geben. Sie ist sehr effektvoll, u.a. weil die Künstler spezielle Kostüme tragen und inmitten eines Feuers auf Stelzen laufen.“

All das wollen die Organisatoren filmen und zu einem Video verarbeiten, das das Publikum auf die nächste Ausgabe des Festivals neugierig machen soll.

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

print Drucken
mehr aus dieser Rubrik…

Die Schönheit der Bulgarin im Fokus von Radoslaw Parwanow

„Ich bin eine Bulgarin“ – unter diesem Motto läuft in Sofia eine Ausstellung des Fotografen Radoslaw Parwanow. Darin sind 30 Aufnahmen von 25 jungen Bulgarinnen in Volkstrachten vor dem Hintergrund wichtiger historischer und..

veröffentlicht am 25.05.17 um 10:45

„Bulgarische Tschechen“ sorgen im wiedererstandenen Bulgarien für europäischen Geist und Stil

Etliche heutige Architekturperlen, die unmittelbar nach der Befreiung Bulgariens von der Jahrhunderte währenden osmanischen Fremdherrschaft 1878 in den Städten des Landes entstanden, sind zum großen Teil tschechischen Architekten und..

veröffentlicht am 18.05.17 um 14:06

Maria Meskin: „Ohne die geistige Energie der Kunst kann man nicht leben!“

Plewen gehört zu jenen Städten Bulgariens, die auf eine reiche Geschichte und Kultur verweisen können. Die Stadt steht mit den Namen Dutzender Persönlichkeiten in Verbindung, die maßgeblich zur Entwicklung der heimischen Kultur beigetragen haben...

veröffentlicht am 17.05.17 um 15:27