Der wenig bekannte Puccini

Hören Sie Bulgarien – die neue Hitparade mit Sachpreisen von Radio Bulgarien
Autor:
Radio Bulgarien beging im vergangenen Jahr sein 80jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass führten wir eine monatliche Hitparade durch, in der auch Preise für die Teilnehmer vergeben wurde. Aufgrund des großen Interesses an diesem musikalischen Preisausschreiben, setzen wir es auch in diesem Jahr fort.

Zur Erinnerung die Bedingungen: In jedem Monat stellen wir aus dem reichen Angebot der Musik-Streams unserer Seite drei Lieder oder Stücke vor. Sie stammen aus den vier Genres unserer Streams – Folklore, Pop, Klassik sowie Kindermusik und die Auswahl wird von unseren Kollegen besorgt, die auch die Streams gestalten. Jeder, der sich an unserem Ausschreiben beteiligt, kann aus den drei Musikvorschlägen auswählen und für einen darunter seine Stimme per E-Mail an german@bnr.bg bis zum 15. des Folgemonats abgeben. Unter jenen, die erraten haben, welches Stück die meisten Stimmen erhält, werden drei ausgelost. An sie geht jeweils eine CD, die bei uns im Hause produziert wurde. Wer sich per traditionelle Schneckenpost an der Hitparade beteiligen möchte, kann das natürlich auch tun, muss jedoch seinen Tipp rechtzeitig abschicken, damit er bei uns bis zum 15. des Folgemonats eintrifft. Alle Schreiben, wie natürlich auch E-Mails, die uns nach diesem Datum erreichen, werden vom Ausschreiben ausgeschlossen.

Für die neue Ausgabe unserer Hitparade traf Swetlana Dimitrowa die Auswahl. Sie gestaltet Kultur- und Klassik-Musiksendungen am Bulgarischen Nationalen Rundfunk und ist für den Klassik-Stream verantwortlich. Diesmal hat sie für uns Arien aus selten interpretierten Opern von Giacomo Puccini ausgesucht.

Anlass für ihre Wahl war die jüngste Sofioter Premiere seines Einakters „Die Willis“ – die erste Oper von Puccini, die er bereits kurz nach der Uraufführung 1884 auf zwei Akte erweiterte. Swetlana Dimitrowa entschied sich für die Arie des Roberto „Ecco la casa…“ in der Interpretation des bulgarischen Tenors Kamen Tschanew. Er wird vom Symphonieorchester des Bulgarischen Nationalen Rundfunks unter der Leitung von Luchano Di Martino begleitet.

Der zweite Vorschlag in unserer Hitparade stammt aus der Oper „Edgar“, die ihre Uraufführung am 21. April 1889 im „Teatro alla Scala“ in Mailand erlebte. Das Libretto, zu dem Puccini die Musik schrieb, stammt von Ferdinando Fontana. Den Auftrag für die Oper erhielt der Komponist unmittelbar nach dem großen Erfolg seines ersten Bühnenwerkes. Leider ist die Oper „Edgar“ heute so gut wie vergessen und wird nur selten inszeniert. Als zweiten Vorschlag in unserer Hitparade stellen wir die Arie des Frank „Questo amor, vergogna mia“ vor, gesungen wird sie von Krum Galabow.

Unseren letzten Vorschlag hat Swetlana Dimitrowa der Oper „La rondine“ (zu Deutsch „Die Schwalbe“) entnommen. Dieses Bühnenwerk von Puccini wurde am 27. März 1917 im Opernhaus von Monte Carlo uraufgeführt. Eigentlich war es für Wien bestimmt, doch der Erste Weltkrieg war dazwischengekommen und verlagerte Ort und Zeit der ersten Aufführung. Das Libretto stammt von Giuseppe Adami, der es nach der deutschen Vorlage „Die Schwalbe“ von Alfred Maria Willner und Heinz Reichert gestaltete. Der letzte Vorschlag ist die Arie des Ruggero aus dem 1. Akt: „Parigi! E la citta dei desideri“. Es singt Jonas Kaufmann in Begleitung von Chor und Orchester der Nationalen Akademie „Santa Cecilia“, Dirigent – Antonio Pappano.


Zum Schluss wollen wir auch verraten, wer die letzte Ausgabe der Hitparade „Hören Sie Bulgarien“ gewonnen hat. Zur Erinnerung: es standen drei Volkslieder zur Auswahl. Die meisten Stimmen erhielt das erste Lied, das dem Lazarustag gewidmet ist und vom Eva-Quartett interpretiert wurde. Fortuna bestimmte als Sieger: Alexander Ustinowitsch aus Russland, Claudio Gerlach aus Brasilien und Hans Verner Lollike aus Dänemark. Sie werden als Preis eine CD mit den neuesten BNR-Aufnahmen bekommen. Wir gratulieren den Gewinnern und warten auf ihre Stimmen in der nächsten Ausgabe unserer Hitparade!

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Der „andere“ Svilen Noev und sein Debütprojekt als Solist

Svilen Noev ist dem Publikum als Frontmann der Gruppe „Ostawa“ bekannt, die vor 27 Jahren in der Stadt Gabrowo gegründet wurde. Damals schufen Georgi Georgiew (Gitarre und Gesang), Bojan Petkow (Bassgitarre), Daniel Iwanow (Schlagzeug) und..

veröffentlicht am 10.07.18 um 13:59

A to Jazz 2018 mit einem interessanten und emotionsgeladenen Programm

„Wir wollen den Kindern und Jugendlichen ein ansprechenderes Klang- und Emotions-Umfeld anerziehen, den alteingefleischten Fans dieser Musik wiederum Wünsche erfüllen. Wir sind voller Eingebungen, weil der Jazz eine Musik des Augenblicks, der..

veröffentlicht am 06.07.18 um 12:47

Philipp Kutew – einer der geistigen Notabeln der Wiedergeburt bulgarischer Musik und Kultur

Im vergangenen Monat wurde der 115. Geburtstag des bulgarischen Komponisten und Dirigenten Philipp Kutew begangen. Er gehört zu den emblematischen Intellektuellen der bulgarischen Kultur der Neuzeit. Sein Werk, das er uns hinterlassen hat, wird in..

veröffentlicht am 05.07.18 um 13:58