Schließung von Radio Bulgarien bleibt eine offene Frage

Das Inlandsprogramm Horizont des Bulgarischen Nationalen Rundfunks brachte ein Gespräch mit dem Generalintendanten der Einrichtung Alexander Welew und der Vorsitzenden des Redaktionskollegiums von Radio Bulgarien Daniela Konstantinova, das sich um die Absicht der Rundfunkintendanz drehte, das Auslandsprogramm „Radio Bulgarien“ aufzulösen. Alexander Welew begründete diese Absicht mit dem schwachen Interesse gegenüber den Audio-Programmen und Beiträgen von Radio Bulgarien. Daniela Konstantinova äußerte ihrerseits die Befürchtung, dass die Schließung von Radio Bulgarien den Rundfunk als Institution eines einzigartigen Vorteils berauben würde, nämlich im Ausland ein ausgewogenes Bild über Bulgarien vorzustellen. Konstantinova lehnte die Behauptung ab, dass das Interesse im Ausland schwach sei und führte Beispiele an, wie im Internet die Informationen des Auslandsprogramms förmlich vervielfacht werden – sowohl von anderen Seiten, als auch in den sozialen Netzwerken. Auf die Frage, ob der Rundfunkintendant geneigt sei, seine Entscheidung zu überdenken, antwortete Welew, dass man sich den Realitäten nicht entgegenstellen könne. Konstatinova äußerte die Hoffnung, dass sich Präsidialamt, Parlament und andere Institutionen der Argumente der Mitarbeiter von Radio Bulgarien anschließen. Abschließend äußerte die Moderatorin des Gesprächs die Erwartung, dass die Frage offen bleibt und weiter diskutiert wird. Entsprechende Schreiben mit der Stellungnahme und Einschätzung der Kollegen von Radio Bulgarien wurden an verschiedene Institutionen verschickt und auf der Seite des Verbandes der bulgarischen Journalisten veröffentlicht.

mehr aus dieser Rubrik…

Maschinelle Abstimmung entfällt nur bei den Kommunalwahlen

Die Wahl am Automaten soll nur bei den Kommunalwahlen nicht zum Einsatz kommen. So lautet der endgültige Beschluss der Rechtskommission beim Parlament. Nach den Kommunalwahlen am 27. Oktober 2019 wird man in Wahllokalen mit über 300 Wählern künftig bei..

veröffentlicht am 23.07.19 um 17:33

Bulgarien und Nordmazedonien gehen gemeinsam gegen Menschenhandel vor

Der nordmazedonische Innenminister Oliver Spasovski und der bulgarische Vizepremier und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow haben in Ohrid ein Protokoll über Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Menschenhandel unterzeichnet. Die Signierung..

veröffentlicht am 23.07.19 um 17:26
Kolinda Grabar-Kitarović und Rumen Radew

Bulgarien und Kroatien bauen ihre Partnerschaft in Sicherheit und Verteidigung aus

In Zeiten nicht vorhersagbarer Herausforderungen werden Bulgarien und Kroatien ihre Zusammenarbeit verstärken und regelmäßig Beratungen zu Schlüsselthemen der europäischen und regionalen Agenda durchführen. Beide Länder werden ihre strategische..

veröffentlicht am 23.07.19 um 17:19