Patriarch Neofit trifft sich mit Kardinal Leonardo Sandri

Patriarch Neofit
Foto: BGNES

Der Präfekt der Ostkirchenkongregation Kardinal Leonardo Sandri weilt zu einer offiziellen Visite in Bulgarien. Vor dem Gast bedankte sich Bulgariens Patriarch Neofit bei Papst Franziskus und der Katholischen Kirche für deren Unterstützung für die ausländischen Eparchien der Bulgarischen orthodoxen Kirche. Worten des Metropoliten für West- und Mitteleuropa Antonij zufolge leben, studieren und arbeiten in Westeuropa über 1,5 Millionen Bulgaren, die nicht über die finanzielle Möglichkeit verfügen, eigene Gotteshäuser zu bauen. Aus diesem Grund spielen die Kirchen, die ihnen die Katholische Kirche in Rom, München, Barcelona, Segovia u.a. zur Verfügung gestellt hat, eine extrem große Rolle für den Erhalt ihres Glaubens und ihrer Traditionen. Kardinal Leonardo Sandri besucht während seiner Visite die katholischen Gemeinschaften in Bulgarien.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Brüssel gibt Bulgarien zum Vorbild für gute Finanzergebnisse

Die EU-Mitgliedsländer haben sich gegen den Posten eines gemeinsamen Finanzministers der Eurozone ausgesprochen. Dieser Vorschlag der Europäischen Kommission wurde im Rahmen der zweitägigen regulären Sitzung des EU-Rats in Brüssel diskutiert. Premier..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:57

Maltas Präsidentin zeichnet Vorsitzenden der Vereinigung der Ehrenkonsule in Bulgarien mit Orden aus

Die maltesische Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca hat anlässlich des Tages der Republik Malta Landesauszeichnungen an frühere Minister, Parlamentssprecher und andere prominente Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland vergeben. Der Präsident..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:35

Präsident Radew bezeichnet Ablehnung seines Krankenkassen-Vetos als „zynisch und brutal“

Die Ablehnung seines Vetos gegen Texte, die ein Moratorium über die Finanzierung von innovativen Krebsmedikamenten durch die Krankenkasse verhängen, hat Präsident Rumen Radew als „zynisch und brutal“ abgetan. Es würde sich Geld für öffentlich relevante..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:06