Bulgaren entwickeln „buntes Sehen für bunte Menschen“

Autor:

Unsere Umgebung gleicht einer riesigen Palette von Farben und Nuancen. Manche Menschen sind jedoch außerstande, sie wahrzunehmen, weil sie unter unterschiedlichen Farbsinnstörungen leiden. Etwa 300 Millionen Menschen weltweit sind farbenblind und das geht mit sehr vielen Herausforderungen und Unannehmlichkeiten einher. Beispielsweise dürfen Farbenblinde bestimmte Berufe nicht ausüben. Die neue App „Vision“, die von drei Bulgaren entwickelt wurde, soll aber zumindest einen Teil ihrer Probleme aus der Welt schaffen.

Unsere App eignet sich sowohl für PCs als auch für Smartphones“, erklärt Stefan Krastew, der zusammen mit Daniel Georgiew und Wassil Aljoschin Mitinhaber der Firma Vision Technology OOD ist. „Die App tauscht die Farben auf dem Display so aus, dass sie farbenblinde Menschen erkennen und unterscheiden können. Das Einzigartige an unserer App ist, dass das in Echtzeit geschieht. Es gibt auch andere Apps dieser Art in der Welt, aber bei ihnen kommt das Handykamera zum Einsatz.“

Derzeit laufen Verhandlungen mit unterschiedlichen Institutionen, die die Software gratis erhalten und benutzen möchten. Stefan Krastew sagt, dass die Kauf-Version der bulgarischen App nur im Ausland erhältlich ist, wo sie bereits über 10.000 aktive Kunden hat. Nach Treffen mit den Bürgermeistern von Burgas und Pernik wurde vereinbart, die App an den Schulen in diesen zwei Städten einzuführen. Auch das Bildungsministerium ist über das innovative Produkt informiert. Die Entwicklerfirma hofft, dass die App ab diesen Herbst in allen bulgarischen Schulen zugänglich sein wird. Damit kann viel Geld gespart werden, da die App nur 30 Lewa (ca. 15 Euro) kostet.

СнимкаDas Programm kann auf jeden Anwender individuell zugeschnitten werden, weil es alle Farbsinnstörungen erkennen kann. Das geschieht über einen integrierten Farbenblindheit-Test. Bald werden sich die User mit Hilfe diese App Filme und Videos ansehen und ihre Lieblingsspiele spielen können. Damit sie sich gut dabei fühlen und nicht von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, hat sich die Firma das Motto „Buntes Sehen für bunte Menschen“ für sie einfallen lassen.

Das junge Team hat aber auch eine andere App entwickelt, die der Gesundheit zugutekommt.

Das ist eine Software, die die Augen schützt. Wir haben sie „Iris“ genannt. Sie kann auf allen Geräten – PCs, Handys, Monitoren und Displays – installiert werden und senkt die schädlichen Strahlungen, indem sie die Beleuchtung ändert und so für einen besseren Schlaf sorgt.

Für Bulgarien sollten die Investitionen in der IT-Branche prioritär sein, sind die Unternehmer überzeugt. Das Land verfügt über zahlreiche Experten in dieser Branche und die meisten warten mit nützlichen Ideen und reichen Erfahrungen auf. Der Staat sollte sich auf sie besinnen und sie in seiner künftigen Entwicklung nutzen. Denn mit ihrer Hilfe kann die Bürokratie gesenkt und viele Missstände behoben werden, die das Leben der Menschen belasten.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…

Studenten wollen Bulgarien umgestalten – in ein Land ohne Korruption, altbackene Bildung und sieches Gesundheitswesen

„Gestalte Bulgarien und Europa um“. Unter diesem Motto startete in Sofia eine internationale Konferenz, die auf einen konstruktiven Dialog setzt. Die Veranstalter von der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gaben jungen Bulgaren die..

veröffentlicht am 17.10.17 um 15:42

Blickpunkt Balkan

Sozialdemokraten gewinnen Kommunalwahlen in Mazedonien Die staatliche Wahlkommission Mazedoniens informierte, dass  die Kandidaten der seit Juni regierenden Sozialdemokratischen Liga (SDSM) des Ministerpräsidenten Zoran Zaev in 50 Gemeinden die..

veröffentlicht am 16.10.17 um 20:42

Öffentlich-rechtliche Medien setzen Standards auf dem Medienmarkt

Am Donnerstag und Freitag vergangener Woche fand in Sofia die 14. Sitzung des Rechtsausschusses der Europäischen Rundfunkunion (EBU) statt. Der Bulgarische Nationale Rundfunk (BNR) war Gastgeber des Forums, an dem sich über 80 Vertreter von über..

veröffentlicht am 16.10.17 um 15:31