Abgeordnete Jontschewa verlangt vom Premierminister Borissow 10.000 Euro Entschädigung wegen Verleumdung

Foto: BGNES

Die Journalistin und Abgeordnete von „BSP für Bulgarien“ Elena Jontschewa fordert von Premierminister Bojko Borissow eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Euro für seine Worte, dass der Staat Millionen für ihre Interviews gezahlt habe. Das Verfahren zur Klage Jontschewas wurde heute eröffnet, wobei beide – Jontschewa und Borissow, nicht anwesend waren. Die Anwälte des Ministerpräsidenten stellten im Gericht Dutzende Dokumente vor, aus denen ihrer Ansicht nach hervorgehe, dass Jontschewa beträchtliche Summen vom Bulgarischen Nationalen Fernsehen erhalten habe, die aus Einnahmen für die Werbung staatlicher Unternehmen stammen würden. Die nächste Sitzung wird am 5. Dezember stattfinden.

mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow: Brüssel gibt Bulgarien zum Vorbild für gute Finanzergebnisse

Die EU-Mitgliedsländer haben sich gegen den Posten eines gemeinsamen Finanzministers der Eurozone ausgesprochen. Dieser Vorschlag der Europäischen Kommission wurde im Rahmen der zweitägigen regulären Sitzung des EU-Rats in Brüssel diskutiert. Premier..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:57

Maltas Präsidentin zeichnet Vorsitzenden der Vereinigung der Ehrenkonsule in Bulgarien mit Orden aus

Die maltesische Präsidentin Marie-Louise Coleiro Preca hat anlässlich des Tages der Republik Malta Landesauszeichnungen an frühere Minister, Parlamentssprecher und andere prominente Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland vergeben. Der Präsident..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:35

Präsident Radew bezeichnet Ablehnung seines Krankenkassen-Vetos als „zynisch und brutal“

Die Ablehnung seines Vetos gegen Texte, die ein Moratorium über die Finanzierung von innovativen Krebsmedikamenten durch die Krankenkasse verhängen, hat Präsident Rumen Radew als „zynisch und brutal“ abgetan. Es würde sich Geld für öffentlich relevante..

veröffentlicht am 15.12.17 um 17:06