Abgeordnete Jontschewa verlangt vom Premierminister Borissow 10.000 Euro Entschädigung wegen Verleumdung

Foto: BGNES

Die Journalistin und Abgeordnete von „BSP für Bulgarien“ Elena Jontschewa fordert von Premierminister Bojko Borissow eine Entschädigung in Höhe von 10.000 Euro für seine Worte, dass der Staat Millionen für ihre Interviews gezahlt habe. Das Verfahren zur Klage Jontschewas wurde heute eröffnet, wobei beide – Jontschewa und Borissow, nicht anwesend waren. Die Anwälte des Ministerpräsidenten stellten im Gericht Dutzende Dokumente vor, aus denen ihrer Ansicht nach hervorgehe, dass Jontschewa beträchtliche Summen vom Bulgarischen Nationalen Fernsehen erhalten habe, die aus Einnahmen für die Werbung staatlicher Unternehmen stammen würden. Die nächste Sitzung wird am 5. Dezember stattfinden.

mehr aus dieser Rubrik…

Operativer Seuchenstab trifft mit Parlamentsparteien zusammen

Der operative Seuchenstab will sich morgen mit den Vorsitzenden der parlamentarisch vertretenen Parteien treffen, um über die Lage zu berichten, gab Innenminister Rumen Poroschanow bekannt. Als Präventivmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pest werden das..

veröffentlicht am 16.07.18 um 18:00

Drastischer Rückgang der Flüchtlinge in Bulgarien

Statistischen Angaben der Agentur für die Flüchtlinge zufolge soll die Zahl der Flüchtlinge in Bulgarien drastisch zurückgegangen sein. Während im Januar 2015 die Kapazität der Aufnahmezentren zu 67% ausgelastet war, im November 2016 sogar zu 103%, ist..

veröffentlicht am 16.07.18 um 17:33

Staatspräsident äußert sich besorgt über Aktionen der Regierung

Präsident Rumen Radew erklärte, dass er die Aktionen der Regierung im Zusammenhang mit der Beseitigung von Seuchenherden in Bauernhöfen im Strandschagebirge in der Nähe zur Türkei mit Besorgnis verfolge. Die Behörden seien eine Antwort auf die Frage..

veröffentlicht am 16.07.18 um 15:10