Bulgarien und Türkei wollen gegenseitig ihre Bräuche popularisieren

Foto: tourism.government.bg

In verschiedenen bulgarischen Städten sollen Tage der Kultur organisiert werden, die dem heimischen Publikum türkisches Brauchtum vorstellen werden. Im Gegenzug sollen bulgarische Bräuche in der Türkei gezeigt werden. Diese gemeinsame Initiative wurde von den Tourismusministern beider Länder Nikolina Angelkowa und Numan Kurtulmuş vereinbart.

Die Minister waren sich einig, das mittels der Popularisierung der Traditionen beider Länder gemeinsame touristische Produkte geschaffen werden können, die auf den sogenannten „perspektivreichen Märkten“ angeboten werden können. Laut der Weltorganisation für Tourismus sind das China, Japan, Indien, die Länder des Nahen Ostens, die USA und Kanada.

Gemessen an der Zahl ausländischer Touristen, die Bulgarien bis September dieses Jahres besucht haben, liegt die Türkei an fünfter Stelle. Dabei ist ein Anstieg zum Vorjahr um über 12 Prozent zu verzeichnen. Vom Januar bis September 2017 haben ihrerseits fast eine Million bulgarische Bürger das Nachbarland besucht, was über 6 Prozent mehr ist als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgaren reisen visumsfrei in über 150 Länder der Welt

Die bulgarischen Staatsbürger können visumsfrei in 156 Länder der Welt einreisen. Bulgarien nimmt nach dieser Kennziffer weltweit den 20. Platz ein, wobei es die meisten seiner Nachbarländer hinter sich lässt. Laut dem „Henley Passport..

veröffentlicht am 21.01.18 um 11:15

Direktflüge zwischen Sofia und Baku werden Touristenzahl erhöhen

Die neueingerichtete Direktfluglinie zwischen Bulgarien und Aserbaidschan werde zur Entfaltung des Tourismus beitragen und die Zahl der Reisenden spürbar erhöhen, meinen Experten des bulgarischen Tourismusministeriums. Die Direktflüge geben den..

veröffentlicht am 20.01.18 um 09:50

Die EU-Ratspräsidentschaft wird das Ansehen Bulgariens als Tourismusdestination heben

Vertreter der Tourismusbranche in Bulgarien erwarten, dass der bulgarische EU-Ratsvorsitz das Ansehen Bulgariens als touristische Destination aufbessern, zu erhöhten Einnahmen aus dem Fremdenverkehr führen und mehr Reiseliebhaber in Bulgarien..

veröffentlicht am 19.01.18 um 13:38