Jedes dritte Kind auf dem Land verlässt vorzeitig die Schule

Foto: BGNES

Ein Monitoring in der Schulbildung in Bulgarien weist für 2017 aus, dass 30,3 Prozent der Kinder in den Dörfern vorzeitig die Schule verlassen. Der Landesdurchschnitt liegt bei 13,8 Prozent, wobei in den Städten lediglich 2,8 Prozent der Kinder ihre Schulbildung abbrechen.

Das vorzeitige Verlasen der Schulen ist sozial-wirtschaftlich bedingt, hängt mit Bildungsproblemen zusammen und lässt sich auch auf die gestiegene Zahl der Auswanderungen zurückführen. Ab diesem Schuljahr werden die Risiko-Schüler durch mobile Teams identifiziert, um ihnen rechtzeitig helfen zu können. Geplant ist ferner, die Sozialhilfe von der Teilnahme an der Bildung abhängig zu machen.

Der Monitoring-Bericht bestätigt die Schlussfolgerungen der PISA-Studie 2015, dass in den Fächern Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften die bulgarischen Schüler mit am schlechtesten in der Europäischen Union abschneiden.

mehr aus dieser Rubrik…

Ein entschiedenes NEIN zu Hasstiraden und Extremismus

Gerade scheint der heftige Streit über die Istanbuler Konvention, die für die Verhütung und Bekämpfung von häuslicher Gewalt sorgen sollte und die bulgarische Öffentlichkeit in pro und kontra spaltete, abgeklungen zu sein, konzentriert sich die..

veröffentlicht am 19.02.18 um 17:49

Die emblematische Turmuhr von Rasgrad zeigt wieder die Zeit an

Eines der Wahrzeichen der nordostbulgarischen Stadt Rasgrad – die Stadtturmuhr – wurde kürzlich in Gang gebracht und zeigt wieder die Zeit an. Das Uhrwerk war beschädigt und stand über zwei Jahre lang still. Es hat wirklich lange gedauert, bis die..

veröffentlicht am 19.02.18 um 16:59

Blickpunkt Balkan

Patriarch Neofit: Die Bulgarische orthodoxe Kirche will ihre Pflicht gegenüber der mazedonischen Kirche erfüllen Patriarch Neofit nannte in einer Erklärung für die Nachrichtenagentur BGNES die Visite des bulgarischen Präsidenten Rumen..

veröffentlicht am 19.02.18 um 14:46