Institutionen und Organisationen aus 14 Ländern wollen ägyptischen Aasgeier retten

Foto: bg.wikipedia.org

Institutionen und Organisationen aus 14 Staaten der Balkanhalbinsel, dem Nahen Osten und Afrika beweisen, dass es keine politischen Grenzen gibt, wenn es darum geht, eine vom Aussterben bedrohte Art zu retten, den ägyptischen Aasgeier, gab der Bulgarische Vogelschutzverband bekannt. Das neue grenzüberschreitende Projekt heißt "Neue Hoffnung für den ägyptischen Aasgeier".

Diese Art ist weltweit vom Aussterben bedroht. Allein auf dem Balkan ist seine Population in den letzten 30 Jahren um mehr als 80% zurückgegangen. Momentan leben nur 70 Paare in diesem Teil der Erde. Der ägyptische Aasgeier ist unter den Aasgeiern der einzige in Europa, der jedes Jahr 8.000 km zu seinem Winterquartier in Afrika zurücklegt und im Frühjahr wiederkommt.

mehr aus dieser Rubrik…
„Die Austragung des Welttreffens der bulgarischen Auslandsmedien in Skopje wird die bulgarische nationale Politik unterstützen“, ist der Generaldirektor der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA, Maxim Mintschew, überzeugt.

Bulgarische Medien im Ausland fordern auf ihrem Welttreffen in Skopje staatliche Unterstützung

Vom 24. bis zum 28. Oktober wird die mazedonische Hauptstadt Skopje Gastgeber des Welttreffens der bulgarischsprachigen Medien sein. Vertreter von ca. 40 bulgarischen Medien aus 25 Ländern werden unterschiedliche Themen erörtern, darunter..

veröffentlicht am 23.10.18 um 16:12

Bulgarin in Österreich startet Spendenkampagne zugunsten behinderter Landsleute

680 000 Bulgaren haben dauerhafte Behinderungen, besagen die Angaben des Nationalen Statistikamts. Nur etwa 10% dieser Menschen schaffen es, eine Arbeit zu finden. Das ist vor allem auf den Unwillen der Arbeitgeber zurückzuführen, Menschen mit..

veröffentlicht am 23.10.18 um 14:36

Blickpunkt Balkan

Mazedonische Partei “Linke” appelliert für Widerstand Die politische Partei “Linke” hat vor, in jeder der Phasen der geplanten Verfassungsänderungen bezüglich des Namens von Mazedonien vor dem Parlamentsgebäude Proteste zu organisieren mit..

veröffentlicht am 22.10.18 um 17:19