Georgi Germanow – ein Leben voller Musik und Liedern

Foto: Privatarchiv

Für den bekannten Volksliedsänger aus der Strandscha-Region Georgi Germanow war 2017 das Jahr, in dem er seinen 75. Geburtstag begangen hat. Anlässlich seines Jubiläums wollen wir näher auf seinen Beitrag zur bulgarischen Liederfolklore eingehen.

Ich danke Gott, dass er mir die Gabe geschenkt hat zu singen. Ich bin in einer Musikerfamilie aufgewachsen, habe von meinen Eltern und Dorfmitbewohnern gelernt. In Obsor hatten sich viele Flüchtlinge aus der Strandscha-Region und Kleinasien niedergelassen. Dort wurden viele für die Strandscha-Region typische Volkslieder gesungen. Einige davon singe ich bis auf den heutigen Tag. Bis 1964 war in Laienmusiker, habe später aber in einer Konzertgruppe als Berufssänger weitergemacht. Ich habe in „Balkantourist“ gearbeitet (der staatlichen Tourismusorganisation zu jener Zeit). Ich habe Staatsdelegationen empfangen, zusammen mit den Kuschlew-Schwestern, Georgi Tschilingirow, Sonja Kantschewa, Dobra Sawowa u.a. Im Orchester für Hochzeiten und Beerdigungen bei der Gemeinde Warna bin ich Sänger gewesen und habe auch auf dem Akkordeon und der Tamburica gespielt. Ich bin damit bekannt, dass ich neben Liedern aus der Strandscha-Region auch solche singe, die von wahren Begebenheiten erzählen. Einmal meinte ein Mann aus dem Publikum „Ich will, dass du mich mit deinen Liedern zum Weinen und danach zum Lachen bringst!“ Vor ca. 25 Jahren war ich mit der Uwalijska-Gruppe auf Tournee in Belgien und den Niederlanden. Solisten waren Janka Rupkina und ich. Es waren hochkarätige Konzerte und das Publikum hat uns immer wieder zurück auf die Bühne gerufen. In einem kleinen belgischen Städtchen hatten wir uns nach dem Konzert bereits umgezogen, als die Organisatoren kamen und sagten, die Leute wollten nicht nach Hause. Und so haben wir ohne Trachten noch etwa eine halbe Stunde weiter gesungen. Es gab auch viele Bulgaren, die auf unseren Konzerten die bulgarische Volksmusik für sich entdeckt haben“, erzählt Georgi Germanow und weiter:

Meine Ehefrau Maria ist ein Stadtkind, hat es aber mit der Zeit gelernt, die Volkslieder zu lieben und zu singen. Meine Kinder haben von klein auf Musikschulen besucht. Mein Sohn hat die Musikschule im Hauptfach Geige beendet. Meine Tochter in gänzlich in meine Fußstapfen getreten. Unsere Enkel singen ebenfalls von klein auf. Zu Hause wird ständig von Musik gesprochen, unsere Gäste sind ebenfalls Musiker oder Musikliebhaber. Wir alle leben mit der Musik. Es ist die Zeit gekommen, da die jungen Leute keine Lieder mehr finden. Ich aber habe über all die Jahre sehr viele Lieder gesammelt und mit Unterstützung meiner Familie 5-6 Gesangsbücher mit Liedern aus meinem Repertoire herausgebracht, die man direkt anstimmen kann. Später habe ich auch eigene Lieder kreiert, aber ich mache nicht viel Aufsehen darum, weil eigentlich jedes Volkslied einen Autor hatte und erst später Teil unserer Folklore wurde“, sagte Georgi Germanow und abschließend: „Ich wünsche allen Menschen vor allem Gesundheit, Glück, Güte und Barmherzigkeit.“

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Alte Technologien zum Eierfärben bis heute lebendig

Das Ei nimmt in den Vorstellungen der Menschen seit jeher eine besondere Stellung ein. Aus Afrika stammen die ältesten Eier (Straußeneier), die von Menschenhand speziell verziert worden sind und als Geschenke dienten – sie sind rund 60.000 Jahre..

veröffentlicht am 07.04.18 um 09:10

Palmsonntag ist da, mit Liedern und Reigen

Einen Tag nach dem Lazarus-Tag und eine Woche vor Ostern ist Palmsonntag. Mit diesem Frühlingsbrauch begrüßen wir das Neuerwachen der Natur und ihre lebensspendende Kraft. Gemäß dem Kirchenkalender wird am diesem Tag des Einzugs Jesu Christi in..

veröffentlicht am 01.04.18 um 08:00

Kleine Lazarus-Mädchen im Dorf Mirowjane bei Sofia

Heute wird in Bulgarien der Lazarus-Tag begangen – genau 8 Tage vor Ostern. Obwohl der Lazarus-Tag, wie schon der Name besagt, dem Wunder der Auferstehung des Lazarus gewidmet ist, tragen die typischen Volksbräuche zu diesem Fest keinen streng..

veröffentlicht am 31.03.18 um 08:15