Tradition und Moderne in Videoclips über bulgarische EU-Ratspräsidentschaft

Autor:

Am Vorabend der offiziellen Eröffnung des bulgarischen EU-Vorsitzes wurden im Sofioter Kulturpalast drei Werbeclips gezeigt, mit denen Bulgarien sich vor den anderen EU-Mitgliedsstaaten präsentieren will. Sie sollen vor jedem formellen und informellen Treffen in Sofia, Brüssel und Straßburg ausgestrahlt werden.

СнимкаDer Videoclip "Das ist Bulgarien" ist für diejenigen bestimmt, die noch nie in Bulgarien waren“, erklärt die bulgarische Ministerin für die EU-Ratspräsidentschaft Liljana Pawlowa. „Der zweite Videoclip beschreibt die Prioritäten des bulgarischen EU-Ratsvorsitzes und der Dritte zeigt bekannte Bulgaren und ihren Beitrag für die Menschheit. Mit den kurzen Werbefilmen wollen wir auf das für Europa weitgehend unbekannte Kleinod Bulgarien hinweisen.

Bulgarien in vier Jahreszeiten, zeigen die Bilder. Eine Liebe auf den ersten Blick – das ist die Botschaft.



Produzent der Werbefilme ist Dimiter Gotschew, Regie führte Bozhidar Welinow. Die jungen Darsteller, Bojko Krastanow und Lorina Kamburowa, reisen durch das Land, lernen Traditionen und Bräuche kennen, treffen verschiedene Menschen, die mit ihrer Gutmütigkeit und Gastfreundschaft überraschen. Gezeigt werden auch Jahrhunderte alte Rituale wie das Feuerlaufen (Nestinarstwo) und die Tänze der Kukeri, die bulgarische Folklore und das bulgarische Alphabet. Knapp 100.000 Euro haben die drei Videoclips, die Werbebanner, das Logo und die von Krassimir Todorow komponierte Musik gekostet.


Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: eu2018bg.bg und BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Maronenfest im Dorf Breschani

Am 20. Oktober findet im südwestbulgarischen Dorf Breschani das Fest der Marone statt. Das ist das neunte Jahr in Folge, in dem die Vereinigung „Menschen und Traditionen“ und die Dorfeinwohner gemeinsam dieses beliebte Fest veranstalten...

veröffentlicht am 20.10.18 um 09:05

Maria Spassowa ist die erste Bulgarin mit einem Ehrenplatz im Periodensystem für die Wissenschaftler der Zukunft

Das  chemische  Element  Antimon mit der Ordnungszahl 51 wird  von  nun  an auch  mit  der  Bulgarin Maria Spassowa in Verbindung gebracht werden, denn sie erhielt im Periodensystem für junge Chemiker, eine Ehrenliste, die auf..

veröffentlicht am 19.10.18 um 16:20

Nadja Kozhucharowa: Ohne harte Strafen sind Menschenhandel- und Ausbeutung nicht zu begrenzen

Der Menschenhandel gilt als die moderne Sklaverei. Am Vorabend des Europäischen Tages gegen den Menschenhandel am 18. Oktober stellte die UNO besorgt fest, dass die sich im verheerenden Maße ausbreitende Ausbeutung von Migranten, Flüchtlingen und..

veröffentlicht am 18.10.18 um 15:08