Premier Bojko Borissow: Wir sollten während unserer EU-Ratspräsidentschaft neutraler Moderator sein, zugleich aber jedem Bulgaren das Gefühl vermitteln, dass die EU etwas für ihn tut

Bojko Borissow
Foto: BTA

Mit diesen Worten richtete sich Premier Bojko Borissow an die Gäste im Nationaltheater während der offiziellen Eröffnung des bulgarischen EU-Ratsvorsitzes. Nach der Rede des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk auf Bulgarisch würde sich jede Ansprache erübrigen, meinte Borissow. Als Bulgaren sollten wir die Anstrengungen des Präsidenten des Europäischen Rates wirklich zu schätzen wissen, der auf diese Weise die Achtung der europäischen Institutionen gegenüber unserer Geschichte und unseren Bemühungen bekundet, sagte Borissow. Während der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft wird es viele Events zu Themen wie Kohäsionspolitik, essentielle Probleme in der Region, Agrarpolitik, Cybersicherheit, gemeinsame europäische Verteidigung und Migration geben. Unser Land hat die Chance, die Hoffnung der Westbalkanvölker etwas voranzubringen, meinte Premier Borissow.


mehr aus dieser Rubrik…
Rumen Radew

Präsident Radew: Ohne starke Wirtschaft ist eine erfolgreiche Politik nicht möglich

„Es kann keine erfolgreiche Politik ohne eine starke Wirtschaft geben, genau wie starke Wirtschaftsergebnisse ohne eine adäquate Politik des Staates gegenüber dem Business und in puncto Qualität der Bildung, administrative Last und Korruptionsbekämpfung..

veröffentlicht am 11.12.18 um 19:05
Ewgeni Krussew

Sofioter Ex-Vize-Bürgermeister des Dienstverbrechens angeklagt

Der bisherige Vize-Bürgermeister von Sofia Ewgeni Krussew wurde des Dienstverbrechens angeklagt. Grund für die Anklage ist die minderwertige Renovierung der Straßenbahnlinie auf der Sofioter Hauptstraße “Graf Ignatiew“, die für öffentliche..

veröffentlicht am 11.12.18 um 17:50

Europaparlament appelliert zur Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in Schengen-Raum

Das Europäische Parlament verabschiedete eine Resolution, in der die Aufnahme Bulgariens und Rumäniens in den Schengen-Raum gefordert wird. Für das Dokument stimmten 514 Abgeordnete, 107 sprachen sich dagegen aus, 32 enthielten sich der Stimme. Keiner..

veröffentlicht am 11.12.18 um 14:26