Unterirdische Gewölbe des abgerissenen Dimitrow-Mausoleums freigegeben

Foto: Archiv

Die Hauptstädtische Gemeindeverwaltung beschloss, die unterirdischen Gewölbe, die beim Abriss des Mausoleums des Kommunistenführers Georgi Dimitrow Ende August 1999 unangetastet blieben, zur Nutzung seitens des Sofioter Stadtgalerie zur Verfügung zu stellen, die darin eine Filiale (Ausstellungsräume und Depot) einrichten kann.

Die erhaltenen unterirdischen Räume gleichen einem Luftschutzkeller, bestehend aus mehreren Stockwerken, zu denen nur wenige Menschen Zugang hatten. Im ersten Kellergeschoss befanden sich die Räume zur Pflege der Mumie Dimitrows. Dorthin gelangte sie über einen Fahrstuhl. Diese Gewölbe sollen demnächst als Ausstellungsräume genutzt werden. Die darunterliegenden Räumlichkeiten sollen als Aufbewahrungsort für Bildhauerarbeiten und Denkmäler dienen.

Interessant ist die Tatsache, dass bis 2016 die unterirdischen Räume nirgendwo dokumentarisch erfasst waren – sie waren nicht einmal im unterirdischen Kataster Sofias eingetragen. Die Gemeindeverwaltung hofft, dass die neuen Räumlichkeiten der Stadtgalerie mehr Besucher – Kunstliebhaber und Touristen, gewinnen werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Ein wichtiges Ziel der öffentlich-rechtlichen Medien ist, über die Wahrheit zu informieren

Die unzureichende Finanzierung, die digitale Entwicklung und das Heranziehen des jungen Auditoriums sind Herausforderungen, die vor jedem öffentlich-rechtlichen Medium in Südosteuropa stehen. Das waren auch die Themen, die auf dem vom Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.05.18 um 16:56

Die Kulinarie-Bloggerin Sophie Yotova und ihre 123 Gaumen-Abenteuer

Kochen ist nicht immer jene lästige, langweilige und mühsame Tätigkeit, die einem die Zeit „frisst“ und uns nach einem ermüdenden Arbeitstag den Rest gibt. Mit der ansteckenden Gewissheit, dass man die Küche eingebungsvoll und mit einem Lächeln..

veröffentlicht am 21.05.18 um 13:11

Blickpunkt Balkan

Erdoğan macht Wahlkampfauftritt in Sarajevo Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hielt am Sonntag im bosnischen Sarajevo eine Wahlkampfrede vor etwa 20.000 Auslandstürken, die aus ganz Europa per Bus kamen. Erdoğan wählte die..

veröffentlicht am 21.05.18 um 12:49