Unterirdische Gewölbe des abgerissenen Dimitrow-Mausoleums freigegeben

Foto: Archiv

Die Hauptstädtische Gemeindeverwaltung beschloss, die unterirdischen Gewölbe, die beim Abriss des Mausoleums des Kommunistenführers Georgi Dimitrow Ende August 1999 unangetastet blieben, zur Nutzung seitens des Sofioter Stadtgalerie zur Verfügung zu stellen, die darin eine Filiale (Ausstellungsräume und Depot) einrichten kann.

Die erhaltenen unterirdischen Räume gleichen einem Luftschutzkeller, bestehend aus mehreren Stockwerken, zu denen nur wenige Menschen Zugang hatten. Im ersten Kellergeschoss befanden sich die Räume zur Pflege der Mumie Dimitrows. Dorthin gelangte sie über einen Fahrstuhl. Diese Gewölbe sollen demnächst als Ausstellungsräume genutzt werden. Die darunterliegenden Räumlichkeiten sollen als Aufbewahrungsort für Bildhauerarbeiten und Denkmäler dienen.

Interessant ist die Tatsache, dass bis 2016 die unterirdischen Räume nirgendwo dokumentarisch erfasst waren – sie waren nicht einmal im unterirdischen Kataster Sofias eingetragen. Die Gemeindeverwaltung hofft, dass die neuen Räumlichkeiten der Stadtgalerie mehr Besucher – Kunstliebhaber und Touristen, gewinnen werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Dunkelrestaurant – der Ort, an dem Sehen von Nachteil ist

Der Mensch erhält 80 Prozent der Informationen aus der ihn umgebenden Welt über die Augen. Unser Denken, unser Verhalten und überhaupt unser Wesen basiert auf dem, was wir sehen. Stellen Sie sich jedoch vor, dass es einen Ort gibt, an dem..

veröffentlicht am 24.01.19 um 12:22

Chronischer Personalmangel ist eines der größten Probleme der Streitkräfte

Der Personalmangel in der Armee vertieft sich und es zeichnet sich keine Änderung ab. In den letzten Jahren schreibt das Verteidigungsministerium regelmäßig die freien Stellen aus, doch die Zahl der Bewerber für den Soldatenberuf ist..

veröffentlicht am 23.01.19 um 14:28

Kampagne „Gemeinsam gegen die Gewalt an Schulen“ angelaufen

„Gemeinsam gegen die Gewalt an Schulen“ ist die erste Masseninitiative innerhalb des neuen 5jährigen Programms zur Zusammenarbeit im Zeitraum 2018 bis 2022 zwischen dem UN-Kinderfonds und der bulgarischen Regierung, speziell dem Ministerium..

veröffentlicht am 22.01.19 um 14:48