Bulgarische Antarktisforscher entdecken 86 Millionen Jahre alte Pflanzenreste

Foto: BTA

Die früheren Forschungsarbeiten am Hannah Point, der sich 12,5 Kilometer von der bulgarischen Antarktisstation „Hl. Kliment von Ohrid“ befindet, wurden sporadisch und flüchtig durchgeführt. Aus diesem Grund nimmt die derzeitige bulgarische Wissenschaftsexpedition auf dem Eiskontinent vertiefte geologische Forschungsarbeiten auf dem nördlichsten von Schnee und Eis freien Gebiet vor. Entdeckt wurden eine Vielzahl an versteinerten Pflanzen und dünne Kohleflöze. Die Versteinerungen stammen von Pflanzen, die dort vor 86 Millionen Jahren (späte Kreidezeit) wuchsen. Sie sind in feinkörnigem Sandstein eingebettet.

Die entdeckten Fossilien sollen nach Ende der Expedition im Museum für Paläontologie und historische Geologie der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“ untersucht werden. Die Wissenschaftler wollen damit mehr Licht auf das Aussehen des einstigen Urkontinents Gondwana werfen, zu dem die heutige Antarktis gehörte. Dort, wo sich heute eine Eiswüste erstreckt, wuchsen vor Millionen von Jahren immergrüne Pflanzen, die man heute als Versteinerungen zwischen den Sedimenten entdeckt.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Skopje: Worte von Karakatschanow geben Anlass für Feindseligkeit „Die Äußerungen des bulgarischen Vizeministerpräsidenten Krassimir Karakatschanow geben einen guten Anlass für negative Reaktionen und Haltungen, die uns gegenseitig..

veröffentlicht am 10.12.18 um 16:23

Die Anfänge der lateinamerikanischen Tänze in Bulgarien und die „Salsa Doktoren“

Zu sozialistischen Zeiten konnten nur die wenigsten Bulgaren in Länder reisen, die nicht zum Ostblock gehörten. In Sofia allerdings gab es ein Stadtviertel, das einem kleinen London glich. Gemeint ist das Studentenstädten, wo man alle möglichen..

veröffentlicht am 10.12.18 um 15:57

Gewerbe wegen fehlendem Nachwuchs dem Untergang geweiht

Die Bulgaren zeichnen sich durch ihr feines Gefühl für Ästhetik aus. Selbst wenn sie oft ein recht bescheidenes Leben führen, benutzen sie in ihrem Alltag viele kunstvoll gefertigte Gegenstände, die ihnen entweder ihre Vorfahren vermacht haben,..

veröffentlicht am 10.12.18 um 11:42