Bulgarische Antarktisforscher entdecken 86 Millionen Jahre alte Pflanzenreste

Foto: BTA

Die früheren Forschungsarbeiten am Hannah Point, der sich 12,5 Kilometer von der bulgarischen Antarktisstation „Hl. Kliment von Ohrid“ befindet, wurden sporadisch und flüchtig durchgeführt. Aus diesem Grund nimmt die derzeitige bulgarische Wissenschaftsexpedition auf dem Eiskontinent vertiefte geologische Forschungsarbeiten auf dem nördlichsten von Schnee und Eis freien Gebiet vor. Entdeckt wurden eine Vielzahl an versteinerten Pflanzen und dünne Kohleflöze. Die Versteinerungen stammen von Pflanzen, die dort vor 86 Millionen Jahren (späte Kreidezeit) wuchsen. Sie sind in feinkörnigem Sandstein eingebettet.

Die entdeckten Fossilien sollen nach Ende der Expedition im Museum für Paläontologie und historische Geologie der Sofioter Universität „Hl. Kliment von Ochrid“ untersucht werden. Die Wissenschaftler wollen damit mehr Licht auf das Aussehen des einstigen Urkontinents Gondwana werfen, zu dem die heutige Antarktis gehörte. Dort, wo sich heute eine Eiswüste erstreckt, wuchsen vor Millionen von Jahren immergrüne Pflanzen, die man heute als Versteinerungen zwischen den Sedimenten entdeckt.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien das aktivste EU-Land in der Verbrechensmeldung

Rund ein Viertel der Bulgaren sei bereit gewesen, kriminelle Handlungen oder Vandalismus den kompetenten Behörden zu melden, weist eine umfangreiche von der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA zitierten Analyse des statistischen Amts der..

veröffentlicht am 20.06.18 um 13:57

Tag des Stifters im Nationalen Museum “Die Erde und die Menschen”

Das Nationale Museum “Die Erde und die Menschen”in Sofia wurde 1986 Dank der großzügigen Spenden von 90 namhaften bulgarischen und ausländischen Wissenschaftlern, Intellektuellen, Sammlern, 65 Institutionen und Firmen geschaffen. Der Anfang wurde..

veröffentlicht am 19.06.18 um 15:44

„Gescheite“ Erfindungen sollen uns vor schmutziger Luft bewahren

Während wir unseren Planeten weiter verschmutzen und unsere Verantwortung unter den Teppich kehren, vergessen wir, dass wir im Grunde genommen uns selbst vernichten. Heutzutage sterben zunehmend mehr Menschen an Krankheiten, die von der schlechten Luft..

veröffentlicht am 18.06.18 um 15:33