Bulgarien drohen Geldstrafen, weil es traditionelle Spezialitäten nicht geschützt hat

Momtschil Nekow
Foto: Emil Nikolow

„Bulgarien verletzt das EU-Recht, weil es traditionelle Spezialitäten wie den bulgarischen Jogurt und Weißkäse nicht durch eine Eintragung im Register der geschützten geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel geschützt hat“. Das sagte in einem Interview für den BNR der bulgarische Europaabgeordnete Momtschil Nekow. Lediglich zwei bulgarische Produkte sind im Register der garantiert traditionellen Spezialitäten eingetragen – das Roseöl und die flache Rohwurst aus Gorna Orjahowiza. Nur zum Vergleich – Italien hat über 300 garantiert traditionelle Produkte registriert, Griechenland - 106. Nekow mahnte an, dass unserem Land Geldstrafen drohen und der bulgarische Jogurt seinen Schutz als traditionelle Spezialität einbüßen könnte.


mehr aus dieser Rubrik…
John Sullivan

US-Vizeaußenminister Sullivan besucht Sofia

Der stellvertretende Außenminister der Vereinigten Staaten John J. Sullivan wird am 14. Dezember in Sofia erwartet. Hier wird er sich über Themen im Zusammenhang mit NATO-kompatiblen amerikanischen Systemen austauschen sowie die Bedeutung der..

veröffentlicht am 12.12.18 um 17:30

Bulgarischer „Olympic catalogue“ gewinnt Goldmedaille

Auf der Internationalen philatelistischen Ausstellung „Thailand 2018“ wurde ein bulgarisches Buch ausgezeichnet. Der zweisprachige „Olympic catalogue“ des Verlags „Tipp-Top-Press“ wurde von der aus 51 Mitgliedern bestehenden internationalen Jury mit der..

veröffentlicht am 12.12.18 um 17:12

EU stellt 71 Millionen Euro für Rettungsdienst in Bulgarien zur Verfügung

Mit 71 Millionen Euro aus den EU-Kohäsionsfonds sollen die bessere Ausrüstung, Effizienz und Zugänglichkeit der Notfallrettung in Bulgarien gefördert werden. Im Rahmen des neuen, von der EU finanzierten Projekts können alle 237 Notdienststellen in..

veröffentlicht am 12.12.18 um 15:29