Bulgarien drohen Geldstrafen, weil es traditionelle Spezialitäten nicht geschützt hat

Momtschil Nekow
Foto: Emil Nikolow

„Bulgarien verletzt das EU-Recht, weil es traditionelle Spezialitäten wie den bulgarischen Jogurt und Weißkäse nicht durch eine Eintragung im Register der geschützten geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel geschützt hat“. Das sagte in einem Interview für den BNR der bulgarische Europaabgeordnete Momtschil Nekow. Lediglich zwei bulgarische Produkte sind im Register der garantiert traditionellen Spezialitäten eingetragen – das Roseöl und die flache Rohwurst aus Gorna Orjahowiza. Nur zum Vergleich – Italien hat über 300 garantiert traditionelle Produkte registriert, Griechenland - 106. Nekow mahnte an, dass unserem Land Geldstrafen drohen und der bulgarische Jogurt seinen Schutz als traditionelle Spezialität einbüßen könnte.


mehr aus dieser Rubrik…

Premier Borissow konferiert mit türkischem Staatspräsidenten Erdoğan

Im Rahmen der 73. UNO-Vollversammlung erörterten der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan die bilaterale Zusammenarbeit und den Beitrag der Türkei zur Bewältigung des Migrationsdrucks an der..

veröffentlicht am 26.09.18 um 12:35

Bulgarien will bald OECD beitreten

Bulgarien werde maximal seine Vorbereitung für eine Mitgliedschaft in der „Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ (OECD) beschleunigen. Das versicherte der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow in einem Gespräch mit dem..

veröffentlicht am 26.09.18 um 09:43

20 Prozent der Studenten setzen ihre Bildung im Ausland fort

Jeder fünfte Studienbewerber in Bulgarien setzt sein Studium im Ausland fort. Das belegt eine Erhebung des internationalen Weltbildungsprojekts. Es wächst auch die Zahl der Abiturienten, die ein Studium an bulgarischen Hochschulen aufnehmen und es..

veröffentlicht am 25.09.18 um 19:11