Thrakisches Heiligtum auf Sankt-Thomas-Insel überrascht Archäologen

Foto: historymuseum.org

Archäologen des Nationalen Geschichtsmuseums entdeckten auf der Insel Hl. Thomas bei Sosopol an der bulgarischen Schwarzmeerküste die Überreste eines großen thrakischen Heiligtums.

Am Westufer der Insel stießen die Wissenschaftler auf zwei Ritualgruben aus der späten Eisenzeit; es werden jedoch weitere solcher Gruben vermutet. Sie wurden von der thrakischen Bevölkerung ab dem 5. vorchristlichen Jahrhundert benutzt, worauf Bruchstücke hellenischer Amphoren hindeuten. Die Ausgrabungen lassen die Schlussfolgerung zu, dass es sich bei der Anlage auf dieser Schwarzmeerinsel um ein großes See-Heiligtum entlang einer Handelsroute handelt. Der Ort sei laut Experten nicht zufällig gewählt worden; in der Nähe verlief die Verbindungsstraße von Sosopol in Richtung Konstantinopel.

Bei ersten Ausgrabungsarbeiten auf der Insel im Jahre 1955 waren die Fundamente eines kleinen Kirchenbaus und einiger Nebengebäude entdeckt worden. Auf der höchsten Erhebung der Insel stießen die Wissenschaftler wiederum auf die Überreste eines mittelalterlichen Klosters.

mehr aus dieser Rubrik…

Überreiste römischer Bäder – Sehenswürdigkeit im Zentrum der Stadt Dobritsch

Im Zentrum der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch sind die Überreste einer einst reichen Bäderanlage aus der Römerzeit zu bewundern. Das Bad gehörte laut den Archäologen zur Villa eines reichen römischen Bürgers. Die Anlage bestand aus insgesamt..

veröffentlicht am 08.07.18 um 10:50
Der Chor am bulgarischen Mädchengymnasium „Verkündigung des Herrn“ in Thessaloniki, 1911

Die Bulgaren in Thessaloniki – Teil der Geschichte Bulgariens und Griechenlands

In der bulgarischen Hauptstadt Sofia wurde der Bildband „Thessaloniki und die Bulgaren – Geschichte, Erinnerung, Moderne“, ein Projekt des Instituts für Balkanistik an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAN) und der Staatlichen Agentur..

veröffentlicht am 03.07.18 um 15:09
Die Verkündigung der Vereinigung Bulgariens, Lithographie, veröffentlicht in Wien

Bildband „Bulgarien und Europa“ illustriert die Jahrhunderte alte Verbundenheit Bulgariens mit Europa

Die staatliche Agentur „Archive“ bewahrt Dokumente, Bilder, Karten, Gravüren und Fotos über die Kontakte Bulgariens mit dem übrigen Teil Europas vom Mittelalter bis zum 20. Jh. auf und hat nun anlässlich der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft..

veröffentlicht am 26.06.18 um 16:14