Gemeinden Bulgariens, Mazedoniens und Serbiens organisieren Treffen getrennter Familien

Foto: Archiv

In der dritten Juli-Woche, in die nach altem Kirchenkalender der Tag der Heiligen Petrus und Paulus fällt, wird in der Gegend Golesch nahe der westbulgarischen Stadt Kjustendil ein Volkstreffen getrennter Familien durchgeführt, die durch die Grenzlegungen in der wechselhaften Geschichte des Balkans nun in den Ländern Bulgarien, Serbien und Mazedonien leben.

Das Treffen wird u.a. von den Gemeinden der drei Grenzstädte Bosliegrad (Serbien), Kjustendil (Bulgarien) und Kriva Palanka (Mazedonien) organisiert. In diesem Jahr wird es am 12. Juli veranstaltet. Zur Teilnahme haben sich etliche Volkstanztruppen aus Mazedonien, Bulgarien und Serbien gemeldet.

mehr aus dieser Rubrik…

Multimodalität im Fokus der Europäischen Mobilitätswoche 2018

Die Europäische Mobilitätswoche – kurz EMW – ist eine seit 2002 stattfindende jährliche Initiative der Europäischen Kommission für nachhaltige Mobilität in Städten. Dabei werden europäische Städte und Gemeinden aufgerufen, sich eine Woche dem..

veröffentlicht am 18.09.18 um 14:15

Blickpunkt Balkan

Johannes Hahn: Ein Gebietstausch zwischen Serbien und Kosovo ist nicht ausgeschlossen Ein Gebietstausch zwischen Serbien und Kosovo als „letztes Element des Puzzles“ zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Belgrad und Pristina sei..

veröffentlicht am 17.09.18 um 16:48

Mina Iliew: Mit Hilfe der Schulleitung kann jeder Lehrer zum Neuerer werden

In diesem Jahr fällt der erste Schultag in Bulgarien auf den 17. September, aber traditionsgemäß wird das Schuljahr am 15. September eingeläutet. Dieses Datum wurde nicht zufällig gewählt. Vor den 1920er Jahren war der erste Schultag in Bulgarien..

veröffentlicht am 17.09.18 um 13:48