Gemeinden Bulgariens, Mazedoniens und Serbiens organisieren Treffen getrennter Familien

Foto: Archiv

In der dritten Juli-Woche, in die nach altem Kirchenkalender der Tag der Heiligen Petrus und Paulus fällt, wird in der Gegend Golesch nahe der westbulgarischen Stadt Kjustendil ein Volkstreffen getrennter Familien durchgeführt, die durch die Grenzlegungen in der wechselhaften Geschichte des Balkans nun in den Ländern Bulgarien, Serbien und Mazedonien leben.

Das Treffen wird u.a. von den Gemeinden der drei Grenzstädte Bosliegrad (Serbien), Kjustendil (Bulgarien) und Kriva Palanka (Mazedonien) organisiert. In diesem Jahr wird es am 12. Juli veranstaltet. Zur Teilnahme haben sich etliche Volkstanztruppen aus Mazedonien, Bulgarien und Serbien gemeldet.

mehr aus dieser Rubrik…

Schüler helfen Senioren in verödeten bulgarischen Dörfern

Wir sind aus der Hauptstadt und haben alles, was wir uns wünschen – ein Heim, genug zu Essen und ein gutes soziales Umfeld. Eines Tages haben wir uns Gedanken gemacht, ob es bei allen Menschen so ist, ob alle so privilegiert sind wie wir? Unsere..

veröffentlicht am 21.11.18 um 16:17

Innovative Nahrungsmittel mit Nutzen für die Gesundheit

Die Bakterien Lactobacillus acidophilus wurden im 20. Jh. vom armenischen Mikrobiologen Prof. Levon Erzinkian entdeckt, dem 1963 gelungen ist, den spezifischen Stamm zu isolieren. Ein Jahr später konnte er ein Patent anmelden. Seitdem ist die mit..

veröffentlicht am 20.11.18 um 16:01

Der schnelle Bevölkerungsschwund lenkt die Aufmerksamkeit auf die verfügbaren menschlichen Ressourcen

Obwohl die Bevölkerung in Bulgarien im rasanten Tempo abnimmt, bestehe dennoch keine Gefahr, dass sich die apokalyptische Prognose, dass die Bulgaren als Nation verschwinden werden, bewahrheitet. Das zumindest behaupten Experten der Bulgarischen..

veröffentlicht am 19.11.18 um 17:16