Weltbekannte Ausstellung mit dem Appell, das Meer zu retten, in Sofia zu Gast

Für den guten Zweck: Oscarpreisträgerin Judi Dench posiert nackt mit einem Hummer und Akte X-Star Gillian Anderson mit einem Aal auf nackter Haut – um auf nachhaltige Fischerei aufmerksam zu machen.
Foto: credobonum.bg

Eine Ausstellung bekannter Persönlichkeiten, die nackt mit toten Meeresbewohnern posieren, ist in der Sofioter Galerie Credo Bonum bis zum 27. August zu sehen.

Die Exposition gehört zu einer Reihe von Events der Europäischen Kommission, die dem Europäischen Tag der Meere gewidmet ist. Bulgarien ist somit Teil der Weltbewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Meere vor verheerenden Fischereipraktiken zu retten.

Dass die provokative Ausstellung in unserem Land zu sehen ist, ist Dr. Atanas Grosdanow von der Sofioter Kliment-Ochridski-Universität und dem bulgarischen Ableger der WWF zu verdanken.

2009 haben Nicholas Röhl, Miteigentümer eines japanischen Fischrestaurants in Brighton, und die Schauspielerin Greta Scacchi die Stiftung Fishlove ins Leben gerufen, um die Öffentlichkeit auf schädliche Fischereipraktiken, die im rasanten Tempo die Ökosysteme der Meere vernichten, aufmerksam zu machen.

Die beeindruckenden Fotos, die in zahlreichen Kampagnen verschiedener Organisationen weltweit Aufmerksamkeit gesorgt haben, sind zum ersten Mal auch in Bulgarien zu sehen. Der Eintritt für die Ausstellung ist frei.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Euro-Gruppe sieht griechische Wirtschaft wieder auf eigenen Füßen stehen Mit Abschluss des dritten Hilfsprogramms, das über den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM lief, beendet Griechenland erfolgreich eine Reihe von Initiativen zur..

veröffentlicht am 20.08.18 um 14:06

Bulgarische Vereinigung der Softwarefirmen versucht junge Menschen nach Bulgarien zu holen

Die Bulgarische Vereinigung der Softwarefirmen BASSCOM startete eine Kampagne, die die jungen qualifizierten Menschen zur Rückkehr nach Bulgarien bewegen soll. Eingeleitet wurde eine Umfrage unter den jungen Auslandsbulgaren, um die Gründe für..

veröffentlicht am 19.08.18 um 13:50

Prof. Tsvetomir Loukanov – der Kinderherz-Chirurg in Heidelberg

Bereits in der Antike wurde man sich bewusst, wie empfindlich das menschliche Hertz ist; Homer nennt 100 tödliche Verletzungen, die man bei Gefechten erleiden kann. Erst Mitte des vergangenen Jahrhunderts haben sich Chirurgen gewagt, Fehler in..

veröffentlicht am 18.08.18 um 11:30