Sonderstaatsanwaltschaft klagt Schweizer des Terrorismus an

Foto: prb.bg

Die Sonderstaatsanwaltschaft hat einen Staatsangehörigen der Schweiz des Terrorismus und des Waffenschmuggels angeklagt. Er wurde am Grenzkontrollpunkt „Kapitan Andreewo“ bei einem Versuch festgehalten, die Grenze in Richtung Türkei zu passieren, wobei sein Endziel die syrische Stadt Idlib war. Der Mann und sein Wagen wurden von den Schweizer Behörden im Schengener Informationssystem zur Fahndung ausgeschrieben, mit der Information, dass er bewaffnet sei. Er wurde für 72 Stunden festgehalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Protestierende fordern gerechte Strafen für Schwerverbrechen

Gerechte Strafen und keine Möglichkeit für Strafminderungen bei Schwerverbrechen, falls der Täter die Tat gesteht, fordern protestierende Bürger und Nahestehende von Opfern vor dem Parlament. Der Rechtsausschuss des Parlaments wird in erster Lesung die..

veröffentlicht am 18.09.19 um 12:45

Abgeordnete spenden unentgeltlich Blut

Abgeordnete und Angestellte des Parlaments beteiligen sich an einer Blutspendenaktion, um mehr Menschen für die Teilnahme an solchen Initiativen zu gewinnen. Die Aktion wird vom Bulgarischen Roten Kreuz und dem Nationalen Transfusionszentrum..

veröffentlicht am 18.09.19 um 12:32
Scheljas Andreew

Interpol hebt Rote Ausschreibung gegen Scheljas Andreew auf

Gegen Scheljas Andreew, dem die USA im vergangenen Jahr vorgeworfen hatte, 2013 und 2014 das US-Embargo verletzt und Handel mit Syrien betrieben zu haben, liegt nunmehr keine Rote Ausschreibung von Interpol mehr vor. Das teilte Andreew nach einem Treffen..

veröffentlicht am 18.09.19 um 12:22