Das Busludscha-Denkmal als Mahnmal für das sozialistische Bulgarien

Foto: BGNES

Das bulgarische Kultusministerium ist derzeit dabei, das Busludscha-Denkmal als Kulturdenkmal anzuerkennen. Das in den 1980er Jahren als Haus der Kommunistischen Partei gebaute Gebäude ist stark verfallen, weshalb es von internationalen Experten der Organisation „Europa Nostra“ in die Liste der von Zerstörung bedrohten Objekte in Europa gesetzt wurde.

Der stellvertretende Direktor der UNESCO-Abteilung „Kulturerbe“, Lourent Levi-Strauss, sagte bei der Besichtigung von Busludscha, dass das Denkmal nach einer Sanierung und Konservierung einen Sonderstatus erlangen könnte nach dem Vorbild des Konzentrationslagers in Auschwitz, eines nach dem Atombombenanschlags auf Hiroshima erhaltenen Gebäudes und anderer für die Weltgeschichte außerordentlich wichtiger Anlagen. 

mehr aus dieser Rubrik…

Auf der Suche nach dem wahren Aussehen des Nationalhelden Wassil Lewski

Die jüngste Entdeckung, die ein junger Kurator aus dem Museum in Karlowo machte, sorgte in Bulgarien für Aufsehen. Viktor Kombow entdeckte während einer Dienstreise im Staatsarchiv in Istanbul ein bisher unbekanntes Foto des bulgarischen..

veröffentlicht am 11.12.18 um 14:50

Der Prosphoron-Stempel – wichtiges Kirchenutensil und Teil des reichen Kulturerbes Bulgariens

Das Brot spielt in der traditionellen bulgarischen Kultur eine wichtige Rolle. Das gilt auch für jedes Gerät, das insbesondere zur Anfertigung eines Ritualbrotes verwendet wird. Ein solches Werkzeug ist der sogenannte Prosphoron-Stempel. Mit ihm..

veröffentlicht am 05.12.18 um 16:06

Andreas-Kirche in Sofia erinnert an die bulgarischen Freischärler

„ Es ist die einzige Kirche in der Hauptstadt und der ganzen Diözese Sofia, die dem heiligen Andreas geweiht ist “, verriet uns Vater Stilijan Tabakow von der Andreas-Kirche in Sofia. Tatsächlich tragen nur wenige Kirchen in Bulgarien den Namen..

veröffentlicht am 30.11.18 um 16:45