Das Busludscha-Denkmal als Mahnmal für das sozialistische Bulgarien

Foto: BGNES

Das bulgarische Kultusministerium ist derzeit dabei, das Busludscha-Denkmal als Kulturdenkmal anzuerkennen. Das in den 1980er Jahren als Haus der Kommunistischen Partei gebaute Gebäude ist stark verfallen, weshalb es von internationalen Experten der Organisation „Europa Nostra“ in die Liste der von Zerstörung bedrohten Objekte in Europa gesetzt wurde.

Der stellvertretende Direktor der UNESCO-Abteilung „Kulturerbe“, Lourent Levi-Strauss, sagte bei der Besichtigung von Busludscha, dass das Denkmal nach einer Sanierung und Konservierung einen Sonderstatus erlangen könnte nach dem Vorbild des Konzentrationslagers in Auschwitz, eines nach dem Atombombenanschlags auf Hiroshima erhaltenen Gebäudes und anderer für die Weltgeschichte außerordentlich wichtiger Anlagen. 

mehr aus dieser Rubrik…

Altehrwürdige Petka-Kirche in Sofia – Hüter christlicher Traditionen

Die heilige Petka von Bulgarien gehört zu den wohl beliebtesten weiblichen Heiligen der Balkanhalbinsel. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts in der byzantinischen Stadt Epivates (heute Selimpaşa) an der Küste des Marmarameeres in..

veröffentlicht am 19.02.19 um 16:58

Prof. Slawia Barliewa: In ganz Europa werden die Lehrstühle für Bulgaristik auf Kosten der Russistik geschlossen

Auch 1150 Jahre nach der Entschlafung des Heiligen Konstantin-Kyrill Philosoph am 14. Februar 869 werden sein Werk und seine Vita von Wissenschaftlern einer Reihe von Staaten erforscht. An dem Tag, an dem sein Erscheinen vor Gott gefeiert wird,..

veröffentlicht am 14.02.19 um 14:19

Bayraklı-Moschee – islamische Kunst aus der Hand christlicher bulgarischer Meister

Die westbulgarische Stadt Samokow blickt auf eine reiche Geschichte zurück, die etliche kulturelle Zeugnisse hinterlassen hat. Bereits bei ihrer Gründung im Mittelalter entwickelte sich die Stadt als ein multikulturelles Zentrum von Handel und..

veröffentlicht am 13.02.19 um 16:39