Das Umfeld für Wohltätigkeit hat sich in Bulgarien verschlechtert

Foto: dfbulgaria.org

In diesem Jahr ist Bulgarien eines von 24 europäischen Ländern, in denen vom 1. bis zum 7. Oktober eine Woche der Stiftungen und der Wohltätigkeit organisiert wird. In Europa agieren über 144.000 Stiftungen, die im vergangenen Jahr mehr als 60 Milliarden Euro gespendet haben. Mit diesen Mitteln werden unterschiedliche Initiativen unterstützt – von Wissenschaft und Umweltschutz über soziale Dienstleistungen, Bildung, medizinische Betreuung, Menschenrechte und Demokratie bis hin zur Förderung von Kunst und Kultur auf dem Alten Kontinent.

Das Bulgarische Wohltätigkeitsforum legt am heutigen 5. Oktober im Rahmen der Woche der Stiftungen seine Jahresanalyse über den Stand der Wohltätigkeit in unserem Land vor sowie darüber wer, was und wofür stiftet. Bereits am 1. Oktober hat das Forum Informationen darüber publik gemacht. „Um das Umfeld der Philanthropie ist es in Bulgarien schlechter bestellt“, lautet das Fazit der Nachrichtenagentur „Mediapool“. Anlass für diesen Schluss liefert der „Global Philanthropy Environment Index“ (GPEI) 2018 der „Lilly Family School of Philanthropy“. Auf einer Skala von 1,0 bis 5,0 reiht sich Bulgarien mit einem Index von 3,75 auf den 18. Platz unter 30 europäischen Ländern ein, was die Bedingungen angeht, welche die Wohltätigkeit begünstigen. Der „Global Philanthropy Environment Index“ wird an solchen Faktoren gemessen wie: Möglichkeiten für die Gründung und den Betrieb von philanthropischen Organisationen, Steuererleichterungen, Gesetze über grenzüberschreitende Spenden und Zusammenarbeit, politisches und soziokulturelles Umfeld. Aus Sicht dieser Kriterien hat sich das philantropische Umfeld in Polen, Bulgarien, der Türkei und Ungarn verschlechtert. Ein Teil der Wohltätigkeitsorganisationen stellen ihre Tätigkeit ein, andere legen Projekte auf Eis oder haben Schwierigkeiten, die zusammengetragenen Spenden zu realisieren. Manche Stiftungen sehen sich sogar gezwungen, die Länder, in denen sie aktiv waren zu verlassen.

Die Woche der Stiftungen und der Wohltätigkeit wurde in Sofia mit einer Straßen-Installation auf dem Zentralplatz „Hl. Nedelja“ eingeläutet. 50 Straßenbegrenzungspfosten wurden in „Streichhölzer“ transformiert – als Wahrzeichen der Hauptbotschaft der Kampagne „Reiche die Flamme weiter“ – sprich, zünde die Fackel der Philantropie an und gib sie weiter. Auf dem Programm der diesjährigen Kampagne des Bulgarischen Wohltätigkeitsforums stehen zahlreiche Initiativen in Unterstützung von alten Menschen, benachteiligen Kindern, Studenten, zur Popularisierung und Förderung ehrenamtlicher Arbeit und zur Umsetzung von Öko-, Bildungsprojekten etc.

Zusammenfassung: Stoimen Pawlow

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Skopje: Worte von Karakatschanow geben Anlass für Feindseligkeit „Die Äußerungen des bulgarischen Vizeministerpräsidenten Krassimir Karakatschanow geben einen guten Anlass für negative Reaktionen und Haltungen, die uns gegenseitig..

veröffentlicht am 10.12.18 um 16:23

Die Anfänge der lateinamerikanischen Tänze in Bulgarien und die „Salsa Doktoren“

Zu sozialistischen Zeiten konnten nur die wenigsten Bulgaren in Länder reisen, die nicht zum Ostblock gehörten. In Sofia allerdings gab es ein Stadtviertel, das einem kleinen London glich. Gemeint ist das Studentenstädten, wo man alle möglichen..

veröffentlicht am 10.12.18 um 15:57

Gewerbe wegen fehlendem Nachwuchs dem Untergang geweiht

Die Bulgaren zeichnen sich durch ihr feines Gefühl für Ästhetik aus. Selbst wenn sie oft ein recht bescheidenes Leben führen, benutzen sie in ihrem Alltag viele kunstvoll gefertigte Gegenstände, die ihnen entweder ihre Vorfahren vermacht haben,..

veröffentlicht am 10.12.18 um 11:42