Kukeri vertreiben das Böse im Januar des Neuen Jahres

Foto: BGNES

Der Jahresanfang ist die Zeit, in der die Bulgaren für gewöhnlich die meisten Gäste empfangen. Einer alten Tradition zufolge wird keine Einladung gebraucht, um zum Namenstag zu gehen. In den ersten Januartagen feiern viele Bulgaren ihren Namenstag – Grund genug seine Verwandten, Freunde und Bekannten zu besuchen.

Im Januar finden auch die Kukeri-Spiele statt. In Dörfern und Städten stehen die Türen offen, um die Kukeri (Schembartläufer) zu empfangen, die mit ihrem Tanz, ihren furchterregenden Masken und lautem Getöse der Glocken die bösen Geister und Kräfte, die um die Menschen herumlungern, vertreiben.

Im Dorf Zhabokrat bei Kjustendil gibt es gleich zwei Kukeri-Ensembles, die am 1. Januar schon um 8 Uhr früh unterwegs sind. Die Kukeri sind Männer im verschiedenen Alter, die in traditionellen Kostümen aus tierischen Fellen verkleidet durch die Häuser ziehen und gern gesehene Gäste sind. Als Dank für ihren Segen werden sie mit Münzen, Wein, hausgemachte Wurst, Brot und Baniza beschenkt.

mehr aus dieser Rubrik…

Manol Michajlow: Strandscha-Lieder haben aus mir eine Persönlichkeit gemacht

Der Lebensweg des Volksliedsängers Manol Michajlow ist untrennbar mit den Liedern der Strandscha-Region in Südostbulgarien verbunden – von seiner frühesten Jugend bis zu seinem 60. Geburtstag, den der Künstler Ende Februar beging. Er ist auf..

veröffentlicht am 17.03.19 um 11:45

Ensemble „Graowo-Jugend“ – Symbol von Jugend und Traditionsliebe

Das Ensemble „Graowo-Jugend“ aus Pernik (benannt nach dem bulgarischen Folkloregebiet „Graowo“ im mittleren Westen des Landes) ist der Stolz der bulgarischen Folklorekultur. Von seinem Können legen nicht nur die vielen Preise Zeugnis ab, die es..

veröffentlicht am 15.03.19 um 15:22

Die unentgeltliche Tätigkeit der Kulturhaus-Mitarbeiter hält die Botschaften unserer Vorfahren wach

Hüter der Traditionen. So kann man berechtigt die vielen Laienkünstler nennen, die ihre ganze Energie dafür aufwenden, den Geist unseres Volkes in den Städten und auf den Dörfern wach zu halten. Sie singen Volkslieder, stellen alte Bräuche nach,..

veröffentlicht am 01.03.19 um 12:09