Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

COVID-19 sorgt für Probleme unter Touristen

Foto: BTA

Rund 80 britische Touristen, die gestern aus dem Wintersportzentrum Bansko nach Sofia transportiert wurden, nachdem ganz Bansko unter Quarantäne gestellt wurde, befinden sich momentan in zwei hauptstädtischen Hotels und warten auf ihren Rückflug nach Großbritannien, der für 12.00 Uhr Ortszeit geplant ist. Es handelt sich um einen Sonder-Charterflug, der vom Reiseveranstalter organisiert wird.
47 bulgarische Touristen saßen ihrerseits in Marokko fest und konnten erst in der vergangenen Nacht von Casablanca nach Istanbul fliegen, von wo sie mit einem Autobus bis an die bulgarische Grenze gefahren werden sollen. Das bulgarische Konsulat in Edirne wird sich um die Formalitäten der Rückreise nach Bulgarien kümmern.
Mit einem Sonderflug von Amman (Jordanien) bis zur rumänischen Hauptstadt Bukarest wurden 116 europäische Bürger, darunter 6 Bulgaren, befördert. Die bulgarische Botschaft hatte dafür eine spezielle Erlaubnis vom jordanischen König Abdullah II. bin al-Hussein erwirkt, da der Luftraum Jordaniens gesperrt ist.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgariens Premier fordert engere Zusammenarbeit zwischen EU und NATO

Die Umsetzung des strategischen Sicherheitsprogramms 2019-2024 ist nach wie vor eine feste Verpflichtung der EU-Staats- und Regierungschefs, betonte Premierminister Bojko Borissow auf einer Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs. Borissow brachte..

veröffentlicht am 26.02.21 um 15:26

Novellen zum Gesetz über die bulgarische Staatsbürgerschaft verabschiedet

Das Parlament verabschiedete die Novellen zum Gesetz über die bulgarische Staatsbürgerschaft. Zur Staatsagentur, die für die Auslandsbulgaren zuständig ist, wird ein zusätzlicher Beirat geschaffen, der innerhalb von zwei Monaten eine Stellungnahme zu..

veröffentlicht am 26.02.21 um 15:12

Sozialisten fordern Einführung des russischen Corona-Impfstoffes

Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) fordert, dass das Parlament die Regierung mit der Aufnahme von Verhandlungen zur Einführung des russischen Corona-Impfstoffes „Sputnik V“ beauftragen soll. Das teilte im Parlament die..

veröffentlicht am 26.02.21 um 13:04