Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Tutrakan erzählt über die Traditionen des Donau-Fischfangs

Foto: Archiv BGNES

Waren Sie schon einmal in Tutrakan? Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war diese Kleinstadt in Nordbulgarien das wichtigste Zentrum des Donau-Fischfangs Bulgariens. Die Stadt rühmt sich, die besten Fischer und Bootsbauer am Unterlauf der Donau zu besitzen. Natürlich gibt es bis heute dort eine Fischersiedlung, die nicht nur für die Liebhaber des Angelsports interessant ist. Sie ist ein Beispiel für die Architektur der bulgarischen Wiedergeburt des 18.und 19. Jahrhunderts. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts lebten in dieser Siedlung über 1.400 Fischer mit ihren Familien. Von den rund 8.000 Einwohnern von Tutrakan ernährte sich rund ein Viertel vom Fischfang in der Donau. Heute ist die Fischersiedlung ein Kulturdenkmal mit nationaler Bedeutung. Hier kann man aber weiterhin eine der schmackhaftesten Fischsuppen essen und sich an den bezaubernden Sonnenuntergängen erfreuen.

Bevor man jedoch in eine der Fischgaststätten einkehren sollte, muss man unbedingt das örtliche Museum für Donaufischfang und Bootsbau besuchen, das über 1.800 Exponate zu bieten hat. Es gehört zu den „100 Touristischen Objekten“ des Landes und erfreut sich zahlreicher Gäste aus dem In- und Ausland. Einen Beitrag dazu finden Sie hier.

Redaktion: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Architekten aus aller Welt erforschen den Bau des Hügelgrabs bei Pomorie

Das antike Hügelgrab bei Pomorie ist zweifelsohne eine der rätselhaftesten Sehenswürdigkeiten in Bulgarien, die bis heute noch das Interesse von Historikern und Architekten aus In- und Ausland erregt. Einen Beitrag dazu finden Sie hier .

veröffentlicht am 05.07.20 um 04:50
Martin Raltschewski

Martin Raltschewski: Der Glauben ist die Essenz und der Sinn des menschlichen Lebens

Bei dem immer stärker um sich greifenden Konsumdenken gelangen der Glauben an Gott und die Ewigkeit zunehmend ins Hintertreffen. Trotzdem gelingt es dem Schriftseller Martin Raltschewski, in seinen Büchern aufrichtig und offen an die ewigen..

veröffentlicht am 04.07.20 um 07:00

Dobrudscha – reich an Menschen und Traditionen

Die im Norden Bulgariens gelegene Dobrudscha war für Jordan Jowkow, einer der größten bulgarischen Schriftsteller, eine unversiegbare Quelle der Inspiration für seine Erzählungen. Viele Handlungen spielen sich in den goldenen Feldern ab und..

veröffentlicht am 04.07.20 um 05:05