Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Wirtschaftskammer gegen EU-Rahmenrichtlinie zu Mindestlöhnen

Foto: Archiv BGNES

Die „Bulgarische Wirtschaftskammer“ spricht sich gegen eine einheitliche Regelung in der Europäischen Union in Bezug auf die Mindestlöhne und die Kollektivverträge aus. In einem Schreiben an den Ministerpräsidenten wird der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Verabschiedung einer Rahmenrichtlinie über angemessene Mindestlöhne abgelehnt.

Die Wirtschaftskammer appellierte an den Ministerpräsidenten, die Haltung zu vertreten, dass die EU die nationale Kompetenz zur Festlegung der Lohnhöhen achten müsse, was auch im EU-Grundlagenvertrag festgehalten sei. Laut der Bulgarischen Wirtschaftskammer werde eine solche Rahmenrichtlinie in Zeiten der Corona-Krise der Wirtschaft zusätzlich schaden und zum Abbau von Arbeitsplätzen führen. Die Mechanismen zur Bestimmung der Mindestlöhne dürfe nicht politisiert und zu Zwecken der sozialen Unterstützung verwendet werden, fordert die Wirtschaftskammer in ihrem Schreiben.

mehr aus dieser Rubrik…

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow

BIP-Verluste können 500 Millionen Euro erreichen

„Als Wirtschaftsminister will ich natürlich nicht, dass der Bereich geschlossen wird; wichtig ist, dass es lediglich für 3 Wochen sein wird. Ab dem 21. Dezember wird wieder alles arbeiten . Wir müssen uns der epidemiologischen Lage anpassen und..

veröffentlicht am 26.11.20 um 11:05

Skopje friert Beteiligung am bulgarischen KKW-Projekt „Belene“ ein

Nordmazedonien hat vorübergehend seine Investition in das bulgarische Kernkraftwerk „Belene“ eingefroren und konzentriert sich nun auf das griechische Gaskraftwerk in Alexandroupolis. Diese Information erteilte auf dem Energieforum in Skopje der..

veröffentlicht am 25.11.20 um 09:15

Bulgarien ohne nennenswerten Fortschritt beim Eigentumsrechtsindex

Bulgarien belegt im internationalen Index "Eigentumsrechte" den 55. Platz von 129 Ländern , gab das Institut für Marktwirtschaft bekannt. Bulgarien hat 5,72 von 10 Punkten und liegt zwischen Rumänien und Indien. Im Vergleich zu 2019 hat sich das..

veröffentlicht am 24.11.20 um 13:40