Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Neue Corona-Maßnahmen treten ab 27. November in Kraft

Foto: BGNES

Der epidemiologische Ausnahmezustand wird bis zum 31. Januar verlängert. Das teilte auf einer Regierungspressekressekonferenz Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow mit. Die strengeren epidemiologischen Maßnahmen treten am Abend des 27. November in Kraft und werden bis zum 21. Dezember gültig sein.

Auf Anordnung des Gesundheitsministers werden folgende Einschränkungen eingeführt:

  •   Alle Lehreinrichtungen, einschließlich Schulen und Hochschuleinrichtungen, gehen zu Fernunterricht über. Geschlossen werden Einrichtungen, wie Kindergärten und Kindertagesstätten, die verschiedene Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kindern anbieten.
  •   Alle Massenveranstaltungen auf den Gebieten von Kultur, Unterhaltung und ähnliches werden abgesagt. Diese, wie auch Konferenzen, Seminare u.a. dürfen nur noch online durchgeführt werden.
  •   Fitness-, Sport- und Trainingszentren sowie alle Sport- und Trainingsveranstaltungen für Personen unter 18 Jahren werden eingestellt. Eine Ausnahme bilden bereits eröffnete Veranstaltungen. Alle Sportveranstaltungen für Personen über 18 Jahren sind ohne Publikum gestattet.
  •   Private Feiern mit über 15 Teilnehmer sind untersagt.
  •   Große Einkaufszentren, wie Malls, werden geschlossen.
  •   Gastronomische und Vergnügungseinrichtungen stellen vorübergehend ihre Arbeit ein. Gestattet ist einzig die Zustellung von Speisen auf Bestellung.
  •   Spielsalons und Kasinos werden geschlossen.
  •   Alle organisierten Reisen und andere Arten von Gruppenreisen sind untersagt.

In den großen Einkaufszentren bleiben als Ausnahme einige Einzelgeschäfte, wie Zoogeschäfte, Optikläden, Apotheken und Lebensmittelgeschäfte, Bankfilialen, Telekommunikationsgeschäfte und Poststellen weiterhin geöffnet. Die kleinen Geschäfte können bei Einhaltung der bestehenden Maßnahmen – Distanz- und Maskenpflicht, weiter funktionieren.

Theater können ebenfalls Zuschauer empfangen; die Räume dürfen jedoch nur zu 30 Prozent ausgelastet werden. Auch hier gelten die bestehenden Maßnahmen.

Religiöse Einrichtungen, Parkanlagen etc. bleiben geöffnet und es werden keine Sperrstunden eingeführt.

Mit diesen Maßnahmen werden wir mit der jüngsten Corona-Welle fertig werden“, zeigte sich auf der Pressekonferenz Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew überzeugt. Er präzisierte, dass laut der von der Universität Oxford aufgestellten Skale der Härte der Maßnahmen, Bulgarien in die Gruppe der Länder mit 70 bis 75 Prozent Strenge eingereiht werde.

Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew

Mit einer Senkung der Infektionsrate sei frühestens in zwei Wochen nach Einführung der Maßnahmen zu rechnen. Die Sterberate werde ihrerseits erst in drei Wochen sinken, weisen die Analysen des Nationalen Krisenstabs zur Coronavirus-Prävention und Bekämpfung und die Erfahrungen anderer Länder aus.

Die neuen Maßnahmen sind notwendig, damit das Gesundheitssystem den Druck aushalten kann“, sagte auf der Pressekonferenz der Vorsitzende des Krisenstabs Prof. Dr. Wenzislaw Mutaftschijski. „Das menschliche Leben genießt Vorrang, unabhängig der entstehenden Schäden“, begründete er die Maßnahmen.

Prof. Dr. Wenzislaw Mutaftschijski

In den Städten Plowdiw, Stara Sagora und Plewen wurden drei neue Zentren zur Plasmaspende eingerichtet, informierte Dr. Assen Baltow, Direktor des hauptstädtischen Unfallkrankenhauses „Pirogow“. Solche Zentren arbeiteten bisher nur in Sofia und Warna.

Neue Hilfemaßnahmen für geschlossene Unternehmen

„Die neue Einschränkungsmaßnahmen wurden nach schweren Diskussionen und nicht leichten Kompromissen getroffen; wir werden jedoch alle Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen und Bürger fortsetzen, damit sich keiner alleingelassen fühlt“, äußerte auf der Pressekonferenz Sozialministerin Dessislawa Satschewa.

Sozialministerin Dessislawa Satschewa

Fortgesetzt wird die 60:40-Maßnahme, wie auch die 80:20-Maßnahme, bei denen ein Teil der Gehälter in privaten Unternehmen, die schließen mussten, vom Staat übernommen wird. Auch die Sozialhilfe soll verstärkt fortgesetzt werden, versicherte Satschewa. „Ferner sind die Kollegen der Arbeitsämter in Bereitschaft. Arbeitnehmer, die in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt wurden, werden ein Mindestgehalt beziehen“, erklärte die Sozialministerin.

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow

„Damit es mit der Wirtschaft aufwärts geht, brauchen wir gesunde Menschen. Der Handel wird in keiner Weise eingeschränkt“, versicherte auf der Pressekonferenz Wirtschaftsminister Latschesar Borissow. Er präzisierte, dass man für die Zulieferung, die Produktion und die Industrie überhaupt garantieren werde; eine Ausnahme bilden die Malls.

Regierungssitzung

Autor: Iwo Iwanow

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Dr. Anat Livne bei der Vorstellung einer neuen Exposition im Haus der Ghettokämpfer „Beit Lohamei-Ha-Getaot“ im Jahr 2018

Nachkommin bulgarischer Juden zeigt das Archiv von Janusz Korczak

Es naht der 27. Januar – der Tag, an dem im Jahr 1945 die wenigen Holocaust-Überlebenden aus dem Konzentrationslager „Auschwitz“ befreit wurden. Jahrzehnte später haben die „Vereinten Nationen“ das Datum zum internationalen..

veröffentlicht am 25.01.21 um 18:45

Bildschirmarbeit hat katastrophale Folgen für Kindheitsentwicklung

Die Welt von heute steht unter dem Zeichen der Technologien und zunehmend mehr Kinder verbringen ihre Zeit mit elektronischen Geräten mit Bildschirmen, unabhängig ob für Bildung oder Zeitvertreib. Das weist auch die Statistik in Bulgarien deutlich..

veröffentlicht am 25.01.21 um 16:08

90 Jahre BNR-Kindersendungen

Die Geschichte der ältesten bulgarischen Medienanstalt ist reich an Seiten, die von spezialisierten Sendungen für Kinder erzählen, noch bevor der bulgarische Rundfunk per Herrschererlass am 25. Januar 1935 gegründet wurde. Die ersten..

veröffentlicht am 25.01.21 um 10:24