Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Covid-19 in Bulgarien: Tag 361

Foto: Archiv

Einreiseregelungen für Touristen sollen überdacht werden

Ministerpräsident Bojko Borissow ordnete dem Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow an, die Anforderungen an einreisende Touristen neu zu überdenken. Das wurde nach der heutigen Sitzung des Premiers mit dem Nationalen Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und Bekämpfung bekannt.

„Wir müssen unserer Tourismusbranche klare Regeln vorgeben, wie die Touristen einreisen können – mit oder ohne PCR-Test, mit Antigentest, mit einem „Grünen Pass“, oder so, wie wir es für richtig halten. Es muss aber alles genau geregelt sein, um die anstehende Tourismussaison nicht zu ruinieren“, betonte Ministerpräsident Bojko Borissow.

2.403 Neuinfektionen an einem Tag

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 14.563 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 2.403 neue Covid-19-Fälle registriert, die 16,5 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus.

Die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (737), Plowdiw (187) und Plewen (129) diagnostiziert.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 83 Patienten an den Folgen der Erkrankung gestorben; damit sind in Bulgarien seit Beginn der Pandemie 10.391 Todesopfer zu beklagen. 

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich auf 33.227.

5.009 Patienten werden stationär behandelt, 423 darunter auf Intensivstationen.

Am vergangenen Tag wurden 20.233 Bürger geimpft; seit Beginn der Impfkampagne haben 41.525 Bürger eine zweite Impfdosis erhalten.

Krankenhäuser sind Anstieg der Zahl der Corona-Patienten gewachsen

Die Krankenhäuser sind keinem sonderlichen Druck ausgesetzt; das Gesundheitswesen ist auf den Anstieg der Zahl der Corona-Patinten in Folge der Ausbreitung der britischen Covid-19-Mutation vorbereitet, hieß es auf einer Beratung beim Ministerpräsidenten Bojko Borissow mit den Nationalen Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und Bekämpfung, die einberufen wurde, da den zweiten Tag in Folge über 2.000 Neuinfektionen ermittelt wurden und zum ersten Mal seit Beginn des Jahres über 5.000 Covid-19-Patienten stationär behandelt werden. Momentan werde die Bettenzahl in den Krankenhäusern aufgestockt, um das Gesundheitssystem rechtzeitig auf einen eventuellen weiteren Anstieg der Zahl der Corona-Patienten vorzubereiten.

Auf der Sitzung wurde bekannt, dass die nächsten Impfstofflieferungen nach Bulgarien frühestens am 8. oder 9. März erwartet werden.

Kontakt mit Covid-19 stoppt bulgarische Federballspielerin in Basel

Die bulgarische Badmintonspielerin Mariya Mitsova wurde von einer weiteren Teilnahme am Großen Turnier in Basel (Schweiz) ausgeschlossen, weil sie Kontakt zu einem der Mitglieder des bulgarischen Teams gehabt hat, bei dem Covid-19 nachgewiesen wurde, hieß es aus der „Badminton World Federation“, zitiert vom BNR-Inlandsprogramm „Horizont“.

Mitsova wurde im offiziellen Hotel des Turniers unter Quarantäne gestellt.

Weitere wichtige Informationen zu Covid-19 in bulgarischer Sprache und in 9 Fremdsprachen finden auf der Internetseite von Radio Bulgarien in unserer Spezialrubrik COVID-19.

Zusammengestellt: Miglena Iwanowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimi

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 402

Bulgaren in puncto „Impfausweis“ geteilter Meinung Die Bulgaren sind sich immer noch uneinig, was die sogenannten „Impfausweise“ angeht, deren Einführung die Europäische Union erwägt, um das freie Reisen und den Tourismus wiederherzustellen. Das..

veröffentlicht am 13.04.21 um 19:40

Covid-19 in Bulgarien: Tag 401

Maßnahmen teilweise gelockert, einige Klassenstufen haben wieder Präsenzunterricht Ab heute haben die Großeinkaufszentren, die keine Lebensmittel führen, erneut geöffnet. In Kraft sind aber weiterhin die epidemiologischen Maßnahmen, wie..

veröffentlicht am 12.04.21 um 19:47

Covid-19 in Bulgarien: Tag 400

Herdenimmunität soll im Mai erreicht sein Bulgarien habe 2,7 Millionen Dosen des Impfstoffes von Pfizer vereinbart, die in den kommenden zwei Monaten verabreicht werden sollen, informierte BGNES in Berufung auf den Ministerpräsidenten Bojko..

veröffentlicht am 11.04.21 um 17:45