Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew: Wahlen hätte es bereits 2020 geben müssen

| aktualisiert am 04.04.21 um 14:53
Staatspräsident Rumen Radew
Foto: BGNES

Die Bulgaren nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände und diese Wahlen werden ein erster Schritt zur Normalität und der Rückkehr zu Recht und Gesetz sein und das enorm große Potential freisetzten, das das Volk besitzt“, sagte der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew, nachdem er mit einem Wahlgerät votierte. Er appellierte an alle volljährigen Bürger, sich an den Wahlen zu beteiligen, „damit uns die Geschichte nicht Nachstunden in Demokratie erteilen muss“.

Laut dem Staatsoberhaupt hätten die Parlamentswahlen bereits im vergangenen Jahr stattfinden müssen. „Das Leben vieler Bulgaren hätte bewahrt und das Chaos vermieden werden können“, unterstrich Radew. Er äußerte, dass er ein stabiles Parlament erwarte, wie auch eine starke und erfolgreiche Regierung.

Im Zusammenhang mit der russischen Spionageaffäre sagte er, falls das Gericht bestätigen sollte, dass es in der Sicherheit eine große Bresche gegeben hat, dann haben wir ein großes Problem.

Vizepräsidentin stimmt für Rückkehr der Staatlichkeit

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa stimmte ebenfalls mittels eines Wahlgeräts ab. Nach der Stimmabgabe sagte sie: „Ich habe für die Rückkehr der Staatlichkeit gestimmt, für einen Staat, der von gescheiten, könnenden und gelehrten Menschen regiert wird, die wissen, wohin sie Bulgarien steuern. Ich habe für einen Staat gestimmt, in dem für jeden bulgarischen Bürger gesorgt wird und nicht für einen Staat, in dem nur eine Hand voll Menschen bevorteilt wird, die unermesslich reich geworden sind und nicht davor zurückschreckten, auch in dieser schweren Krise weitere Dividende für sich herauszuschlagen. Ich habe für einen geordneten Staat gestimmt, in dem jeder seinen würdigen Platz einnimmt, die jungen Menschen Entwicklungschancen haben und nicht das Land verlassen müssen. Ich habe für einen Staat gestimmt, der auch an seine Landsleute im Ausland denkt und nicht nur an die Wahlen und für die Auslandsbulgaren und mit ihnen Politik macht.“

mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11