Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Frage nach äußerer Verursachung von Explosionen in bulgarischen Rüstungswerken aufgeworfen

Foto: Archiv

Zwei Abgeordnete aus den Reihen der Partei „Demokratisches Bulgarien“ stellten dem scheidenden Ministerpräsidenten die Frage, inwieweit die Explosionen, die sich in den heimischen Rüstungswerken in den vergangenen 10 Jahren ereignet haben, von außen verursacht worden sein könnten. Grund für die Frage der Abgeordneten Welisar Schalamanow und Martin Dimitrow sind die Untersuchungsergebnisse der tschechischen Behörden, dass russische Agenten für die Explosion im Munitionslager von Vrbětice 2014 verantwortlich seien. Die Untersuchung habe ergeben, dass der Anschlag gegen den bulgarischen Waffenhändler Emilijan Gebrew gerichtet gewesen sei, dessen Munition dort gelagert wurde. Aus dem Unternehmen von Gebrew wurde diese Information als unzutreffend zurückgewiesen, informierte BGNES.

In einer Erklärung von „Demokratisches Bulgarien“, verlesen im Parlament, wird die Sorge über das Ausmaß des russischen Agentennetzes im bulgarischen Verteidigungsministerium zum Ausdruck gebracht. Der Premierminister wird aufgefordert, gegebenenfalls in einer Parlamentssitzung hinter geschlossenen Türen, darüber nähere Auskunft zu erteilen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Entwicklungsbank

Prüfer nehmen sich die Bulgarische Entwicklungsbank vor

Bis Ende der Woche wird eine Kommission für Transparenz und Kontrolle der öffentlichen Mittel in der Bulgarischen Entwicklungsbank ihre Arbeit aufnehmen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Gegenstand der Inspektion in der Bank, die zu 100 Prozent..

aktualisiert am 17.05.21 um 19:26
Marie Vrinat-Nikolov

Bulgaristin Marie Vrinat-Nikolov mit Etienne-Dolet-Preis ausgezeichnet

Marie Vrinat-Nikolov ist die Gewinnerin des von der Sorbonne verliehenen Preises für Übersetzer und Dolmetscher „Etienne Dolet“ für 2021. „Das ist auch eine Ehre für die bulgarische Literatur“, postete der bulgarische Schriftsteller Georgi..

veröffentlicht am 17.05.21 um 18:07

Bulgarien schließt sich EU-Verträgen mit Pfizer für 2 Jahre an

Die Regierung hat beschlossen, sich der Vereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und Pfizer anzuschließen, um die Impfstofflieferung für 2022 und 2023 zu sichern . Das wurde auf einer Pressekonferenz des Gesundheitsministers Stojtscho..

veröffentlicht am 17.05.21 um 16:36