Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Auch Sozialisten geben Mandat zur Regierungsbildung zurück

Kornelija Ninowa
Foto: BGNES

Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) werde das dritte Mandat zur Regierungsbildung sofort zurückgeben, wenn es ihr am 5. Mai vom Staatspräsidenten Rumen Radew übergeben wird, wurde auf einer Sitzung der Führung der Partei und der Parlamentsfraktion beschlossen. Die zwei stärksten Parlamentsfraktionen – GERB-SDS und „Es gibt ein solches Volk“, hatten vordem das ihnen übergebene Mandat zurückgegeben.

Die Parteivorsitzende der BSP Kornelija Ninowa äußerte, dass ihre Partei anderen Fraktionen mehrere Vorschläge zur Unterstützung unterbreitet habe, die jedoch abgeschlagen worden seien. Aus diesem Grund wolle nun auch die BSP das Mandat zur Regierungsbildung zurückgeben, so dass der Staatspräsident eine Übergangsregierung ernennen kann, die Neuwahlen organisieren wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Anton Kutew

Von der Bulgarischen Entwicklungsbank gewährten Darlehen unter die Lupe genommen

„Rund eine halbe Milliarde Euro hat die Bulgarische Entwicklungsbank (BBR) an 8 Unternehmen vergeben, die alles andere als klein sind. Tatsache ist, dass sie mit mehreren dubiosen Geschäftsleuten, darunter Deljan Peewski, in Verbindung stehen. Für..

veröffentlicht am 17.05.21 um 10:50

Die Übergangsregierung widerspiegelt den Wunsch nach Veränderung

Die zweite Übergangsregierung in der Amtszeit von Präsident Rumen Radew ist nach einer Zeremonie in der Präsidentschaft offiziell im Amt. Einige der Minister haben bereits in anderen Übergangsregierungen von Radew und Ex-Präsident Rossen Plewneliew..

veröffentlicht am 12.05.21 um 13:16

Übergangsregierung vereidigt

Mit einer Zeremonie im Wappensaal des Präsidentengebäudes wurde die neue Übergangsregierung Bulgariens mit Stefan Janew als Ministerpräsidenten an der Spitze vereidigt. Staatspräsident Rumen Radew beglückwünschte die neuen Minister und wünschte..

veröffentlicht am 12.05.21 um 10:39