Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Rumen Radew über die Kaderrochaden: Das ist logisches Handeln

Rumen Radew
Foto: BGNES

Präsident Rumen Radew bezeichnete den Austausch der Führungskräfte, die Schlüsselposten im Land belegen, als „logisches Handeln“. „Bei der Ernennung der Übergangsregierung habe ich meine kurzen Anweisungen gegeben: Rechtschaffenheit, Transparenz, aber auch Null Toleranz bei Korruption, Kriminalität und Stimmenkauf“, sagte er. Der Präsident erinnerte daran, dass der Parlamentspräsident, der Regierungschef und der Staatspräsident per Gesetz die gleichen Informationen zu erhalten haben, was in vielen Fällen aber nicht geschehen sei. „Offensichtlich hat sich das Vorbild des ehemaligen Premierministers, sich hinter Urlaub und Krankenstand zu verstecken, auch für seine Untergebenen als ansteckend erwiesen - offensichtlich kann das nicht ohne dessen Segen geschehen“, fügte er mit Blick auf die Leiter der Sicherheitsbehörden hinzu, die sich in einen langen Urlaub begeben hatten. Ihr Rückzug von der Verantwortung in Sachen nationale Sicherheit sei ein Zeichen dafür, dass sie Bojko Borissow und nicht Bulgarien gegenüber loyal seien, so Radew. „Die Stärkung der Staatlichkeit und der Rechtsstaatlichkeit ist das, was wir im Moment brauchen“, schloss das Staatsoberhaupt.

mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für das Wochenende

In der Nacht zu Samstag werden mit dem mäßigen Nord- und in den östlichen Regionen starken Nordwestwind kältere Luftmassen ins Land eindringen. Die Temperaturen fallen in der Nacht auf minus 8 bis minus 3°C, in den Tälern auf minus 12°C. Im Laufe des..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:45

Bulgarien reduziert Gültigkeit der Impfzertifikate

Das „Grüne Zertifikat“ für eine abgeschlossene Impfung wird eine Gültigkeit von 9 Monaten haben. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft. Ausschlaggebend für die Gültigkeitsdauer wird das Datum sein, an dem die letzte Impfung verabreicht..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:33
Außenministerium

Außenministerium: Krise in der Ukraine sollte mit diplomatischen Mitteln gelöst werden

Das Außenministerium hat ebenfalls Stellung zu der Forderung Russlands nach einem NATO-Truppenabzug aus Bulgarien und Rumänien bezogen. Auf seiner Facebook-Seite erinnert das Außenministerium daran, dass laut Beschluss Nr. 1 des Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:48
Подкасти от БНР