Sendung auf Deutsch

Bulgarien begeht Johannistag

Am Johannistag gesammelte Kräuter bringen Gesundheit

Foto: Gemeinde Jambol

Am 24. Juni vermerkt die orthodoxe Kirche die Geburt des heiligen Johannes, genannt „der Vorläufer“ und auch „Täufer“. Dem heiligen Johannes wird noch an weiteren Tagen im Jahr gedacht, sowie jeweils an jedem Dienstag, was sicher die wenigsten Menschen wissen.

Der 24. Juli ist in Bulgarien aber auch ein großes Volksfest, das den Heilkräutern sowie dem Wasser und der Sonne gewidmet ist, an dem verschiedene Rituale vollführt werden, die Gesundheit bescheren sollen. An diesem Tag wurde früher immer orakelt – mit Hilfe von Blumen versuchte man herauszufinden, wie die Ernte im Sommer ausfallen werde. Landläufig wird der Tag auch „Enjow Den“ bezeichnet, wobei „Enjo“ im Deutschen in etwa dem Namen „Hannes“ entspricht.

Die wohl am meisten verbreitete Vorstellung im Zusammenhang mit dem Johannistag ist, dass die an diesem Tag noch vor Sonnenaufgang gesammelten Kräuter die meiste Kraft besitzen würden. Die Liebhaber der Heilkräuter stehen bis heute in aller Frühe auf, um die sogenannten „Johannis-Kräuter“ zu pflücken.

Von besonderer Bedeutung waren die einst von den Mädchen gewundenen Johannis-Kränzchen, die aus Blumen und Kräutern bestanden. Auch heute noch werden in Blumensträußen manchmal einige Heilkräuter eingeflochten. Bis in die Neuzeit hat sich die Vorstellung erhalten, dass ein richtiger großer Johannis-Kranz 77 ½ Kräuter enthalten müsse, die gegen die 77 ½ Krankheiten helfen, unter denen Menschen leiden können. Nur gegen diese eine halbe Krankheit sei kein bekanntes Kraut gewachsen. Zumindest finde man es nicht. Nur eingeweihte Kräuterheiler könnten diese Pflanze in der Nacht zum Johannistag entdecken. Angeblich müssen sie diese mit geschlossenen Augen pflücken.

In den Volksliedern zum Johannistag wird häufig der mythische Held Enjo besungen, der sich auf den Weg gemacht habe, Kräuter zu sammeln.

Überliefert ist die Vorstellung, dass die Sonne früh morgens am Johannistag am Himmel „zittern“ und „tanzen“ würde und wer dies sehe, werde das ganze Jahr über gesund sein. Mit dem Johannistag breche ferner der Winter in seiner Heimat auf und mache sich auf den Weg. Doch zuvor würde die Sonne in den Seen und Flüssen „baden“ und so dem Wasser Heileigenschaften verleihen. Aus diesem Grund müsse man sich noch vor Anbruch des neuen Tages mit fließendem Wasser rituell waschen oder sich im mit Tau benetzen Gras wälzen, um gesund zu bleiben. Man sagt, dass am Johannistag sogar versiegte Quellen wieder fließen würden.

In vielen Orten in Bulgarien werden heutzutage die alten Bräuche zum Johannistag nachgestellt. Es wird eine sogenannte Johannis-Braut gewählt und orakelt. Auch werden sogenannte „Johannis-Feuer“ entfacht, um dem „himmlischen Feuer“ Kraft zu geben. Unsere Vorfahren waren ferner überzeugt, dass in der Nacht zum Johannistag düstere Gestalten durch Feld und Flur schleichen würden, um dem Boden seine Fruchtbarkeit zu rauben. Über Stellen wiederum, an denen Schätze vergraben liegen, würde ein geisterhaftes Feuer brennen…

Die Idee des Festes ist und bleibt jedoch die Sorge um die Gesundheit des Menschen – eine der größten Gaben in allen Epochen bis heute.

Redaktion: Albena Besowska

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Schopen-Fest in Elin Pelin lädt Gäste aus dem In- und Ausland ein

„ Halte die Vergangenheit wach, baue die Zukunft auf, hüte die Traditionen “ lautet das Motto des diesjährigen Schopen-Fests, das bis Ende dieser Woche in der Gemeinde Elin Pelin bei Sofia veranstaltet wird. Dort findet alljährlich ein Fest statt,..

veröffentlicht am 21.06.21 um 06:30

Eselsgeschichten

Mal zahm und folgsam, mal störrisch – der Esel ist seit mindestens 5.000 Jahren ein Helfer des Menschen. Wenn man in den „Eselsgeschichten“ der Bulgaren schmökert, wird man feststellen, dass man bis heute diesem arbeitsamen Vierbeiner Liebe und..

veröffentlicht am 08.05.21 um 09:10

Bulgaren feiern heute Palmsonntag

Der Palmsonntag ist in Bulgarien ein beliebter und langerwarteter Feiertag. Er folgt unmittelbar dem Lazarustag und nach ihm kommt eine Woche später die Auferstehung Christi. Auf Bulgarisch nennt sich der Palmsonntag „Zwetnitza“ - zu Deutsch..

veröffentlicht am 25.04.21 um 07:15