Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

BSP unterstützt keine ohne Konsultationen aufgestellte Regierung

Rumen Getschew
Foto: BGNES

Die Aufstellung einer Regierung wird von der Unterstützung der BSP abhängen, prognostizierte in einem Interview für den BNR Rumen Getschew von der BSP. Er betonte, die Linke werde den Entwurf eines Kabinetts, das ohne Einhaltung der politischen Regeln und ohne Rücksprache mit der BSP erstellt wurde, nicht unterstützen. Die von ITN vorgeschlagenen Autobahn-Konzessionen, die Privatisierung der bulgarischen Entwicklungsbank, der Verzicht auf den Bau des Kernkraftwerks „Belene“ - das sind Ideen, die von den Sozialisten nicht unterstützt werden können, sagte Getschew.
Die Linke ist seinen Worten zufolge mit dem Wahlergebnis nicht zufrieden, behält aber dennoch ihren dritten Platz. Getschew sagte, die BSP werde das Mandat zur Regierungsbildung nicht zurückgeben, falls sie es erhalten sollten. Vielmehr werde sie nach Konsultationen versuchen, eine Koalitions- oder Programmregierung zu bilden.


mehr aus dieser Rubrik…

„Wir setzen die Veränderung fort“ erhält Unterstützung von unterschiedlichen Wählern

Die neue politische Formation um die ehemaligen Minister für Finanzen und Wirtschaft in der zweiten Übergangsregierung von Rumen Radew hat ihren Wunsch bekundet, im nächsten Parlament mitzureden. Die Absicht von Assen Wassilew und Kiril Petkow,..

veröffentlicht am 20.09.21 um 16:53

Kiril Petkow und Assen Wassilew gründen eigenständige Partei

„Wir setzen die Veränderung fort“ heißt die neue Partei mit der die Minister für Wirtschaft und für Finanzen im letzten Übergangskabinett, Kiril Petkow und Assen Wassilew, sich an den Parlamentswahlen am 14. November beteiligen wollen.  Zu den..

veröffentlicht am 20.09.21 um 09:36

Blickpunkt Balkan

Brüssel hat Vorbehalte gegen Regionalinitiative „Offener Balkan“ Die Brüsseler Regierung schätzt die Initiative „Mini-Schengen“ oder „Offener Balkan“ der Staats- und Regierungschefs von Nordmazedonien, Serbien und Albanien negativ ein und..

veröffentlicht am 17.09.21 um 16:07