Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Anstieg der Zahl der Impfwilligen erwartet

Foto: BGNES

37 Prozent der erwachsenen Bulgaren glauben, dass der Nutzen von Impfstoffen größer ist, als ein möglicher Schaden, belegt eine Umfrage von „Exacta Research Group“, durchgeführt im Dezember.

„33 Prozent sind der gegenteiligen Meinung; die Befürworter der Impfung sind dennoch, wenn auch geringfügig mehr, als die Impfgegner. Darunter sind vor allem die Anhänger der Parteien GERB, „Demokratisches Bulgarien“ und „Wir setzen die Veränderung fort“, sagte gegenüber dem BNR die Agenturleiterin, die Soziologin Lydia Jordanowa.

Unter denen, die nicht an den Vorteilen einer Impfung glauben, sind diejenigen, die nicht wählen gehen, bzw. die Parteien „Wiedergeburt“, „Es gibt ein solches Volk“ und die „Bulgarische Sozialistische Partei“ unterstützen.

„Die Menschen haben erkannt, dass der Weg zu einem normalen Leben über die Impfung führt. In den kommenden Monaten ist vor dem Hintergrund der zu erwartenden schweren Corona-Welle mit einem Anstieg der Zahl der Impfwilligen um über 40 Prozent zu rechnen“, prognostiziert Jordanowa.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Mittwoch

In den Morgenstunden des 18. Mai werden die Lufttemperaturen auf Tiefstwerte zwischen 12°C und 18°C absinken; in Sofia um die 15°C. Am Tage wird eine Kaltfront das Land überqueren und für Regen und Gewitter sorgen . Örtlich ist mit größeren..

veröffentlicht am 17.05.22 um 19:45
Dragomir Sakow

Einzelheiten über Unterstützung Bulgariens für die Ukraine werden derzeit geklärt

Verteidigungsminister Dragomir Sakow hat mit seinem italienischen Amtskollegen Lorenzo Guerini die Notwendigkeit besprochen, den bulgarischen Luftstreitkräften bis zum Erhalt der bestellten F-16-Kampfjets vorübergehend Kampfflugzeuge zur Verfügung zu..

veröffentlicht am 17.05.22 um 19:37

Präsident Radew: Deutschland braucht Wasserstoff, Bulgarien kann ihn herstellen

Als führendes Industrieland Europas wird Deutschland künftig viel Wasserstoff brauchen und Bulgarien kann „grünen“ Wasserstoff produzieren. Das erklärte Präsident Rumen Radew bei einem Besuch in Hamburg. Das unmittelbare Problem für Bulgarien und..

aktualisiert am 17.05.22 um 19:26