Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Protest vor dem bulgarisch-nordmazedonischen Regierungsreffen

Foto: BGNES

Die Jugendorganisation der IMRO-Partei organisierte vor dem gemeinsamen Treffen von Vertretern der Regierungen Bulgariens und Nordmazedoniens einen Protest vor der Residenz von Bojana bei Sofia. In einem Brief fordern sie ein Treffen mit den Ministerpräsidenten Kyrill Petkow und Dimitar Kovachevski. „Wir sprechen über Fluggesellschaften, nicht aber über die wirklichen Dinge – die Rechte der Bulgaren in Mazedonien, die Probleme mit unserer Sprache, Geschichte und Kultur“, sagte Alexander Sidi gegenüber dem Fernsehsender bTV.

„Wir möchten die Ansicht der IMRO zum Ausdruck bringen, die sich mit der von über 70 Prozent der bulgarischen Bürger deckt, dass in der Republik Nordmazedonien Bulgaren leben, deren Rechte täglich verletzt werden“, sagte Sidi. Er fügte hinzu, dass die bulgarische Sprache und Geschichte nicht gestohlen werden können und die Serbophilen keinen Platz in der EU haben, berichtet BGNES.


mehr aus dieser Rubrik…

Corona-Tagesstatistik: 96 Neuinfizierte und 3 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 3.021 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 96 neue Covid-19-Fälle registriert, die rund 3,18 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 23.05.22 um 08:05

Vizepräsidentin weiht neues Denkmal von Kyrill und Method in der Nähe von Sosopol ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa wird heute im „Art Complex Anel“ in der Nähe von Sosopol ein Denkmal der Heiligen Brüder Kyrill und Method einweihen, teilte das Pressezentrum des Präsidenten mit. Das drei Meter hohe Denkmal wurde vom Bildhauer..

veröffentlicht am 21.05.22 um 07:25
Kiril Petkow

Premier appelliert an Präsidenten, den Nationalen Sicherheitsrat wegen Nordmazedonien einzuberufen

Premier Kiril Petkow hat Präsident Rumen Radew aufgefordert, den Nationalen Sicherheitsrat zum Stand der Verhandlungen zwischen Bulgarien und Nordmazedonien einzuberufen. Seine Regierung werde nicht auf Druck von außen und ohne breite nationale..

veröffentlicht am 20.05.22 um 19:46