Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Preisanstieg - Hauptproblem der Bulgaren

Laut einer Umfrage der Markt- und Meinungsforschungsagentur Trend, die im Auftrag der Zeitung „24 Tschasa“ durchgeführt wurde, seien die steigenden Preise die größte Herausforderung für die neue Regierung. 58 Prozent der Bürger halten das für das dringendste Problem, das gelöst werden müsse. Das Kabinett von Kyrill Petkow genießt die Unterstützung von 39 Prozent der Befragten. Fast genauso viel (40%) schenken der Regierung kein Vertrauen.

Im Januar wurde die Arbeit von Staatspräsident Rumen Radew von 49 Prozent positiv und von 36 Prozent negativ bewertet.

Die Haltung der wahlberechtigten Bürger habe sich laut der Umfrage seit den letzten Wahlen nicht sonderlich verändert. Die Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ genießt eine Fürsprache von 26,4 Prozent und ist damit weiterhin die führende politische Kraft, gefolgt von der oppositionellen GERB-Partei mit 22,3 Prozent. Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) und die „Bewegung für Rechte und Freiheiten“ (DPS) werden von je rund 11 Prozent der Bürger unterstützt.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Donnerstag

In der Nacht zum 19. Mai wird die Bewölkung im äußersten Süden des Landes zurückgehen. Der Wind wird seinerseits an Stärke verlieren. In den Morgenstunden wird es kühl sein, mit Nebel entlang der Donau. Am Tage wird Sonnenschein vorherrschen ...

veröffentlicht am 18.05.22 um 19:45
Karen Donfried

Stellvertretende US-Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten weilt in Bulgarien

Karen Donfried, stellvertretende US-Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten, befindet sich am 18. und 19. Mai zu einem Besuch in Bulgarien. „Dieser Besuch des ranghöchsten US-Diplomaten für Europa ist der jüngste in..

veröffentlicht am 18.05.22 um 19:12
Teodora Gentschowska

Teodora Gentschowska: Bulgariens Haltung zu Nordmazedonien ist unverändert

Bulgarien besteht nach wie vor auf die Umsetzung des Freundschaftsvertrags und auf konkrete Ergebnisse. Wir haben fünf Monate mit Gesprächen und Interviews verloren. Wir warten einfach darauf, dass die Umsetzung des Abkommens beginnt. Das sagte..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:51