Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Petkow: Bulgarien ist führend in EU bei Ablehnung russischen Gases

Ministerpräsident Kyrill Petkow
Foto: BGNES

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew führte mit seinem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda ein Telefongespräch. Im Zentrum standen die Situation in der Ukraine und das Sicherheitsumfeld in der Region. Radew und Duda drückten ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk und ihre Unterstützung für Kiews europäische Perspektive aus. Sie erörterten ferner die NATO-Erweiterung sowie die Stärkung des Verteidigungspotentials des Bündnisses. Beiden Präsidenten sprachen auch über die europäische Integration auf dem Westbalkan.

Der bulgarische Ministerpräsident Kyrill Petkow sagte gegenüber CNBC, dass sich der russische Präsident Wladimir Putin genau überlegen sollte, wenn er „Energiezustellungen als Waffe verwendet“. Petkow meinte, er bereue die Entscheidung nicht, Moskaus Forderung auf Bezahlung der Gaslieferungen in Rubel abgelehnt zu haben. Bulgarien habe Putin gezeigt, „dass es stabil bleiben kann und die Gasabhängigkeit kein Weg ist, unsere Außenpolitik zu beeinflussen. Wir sind Europäer und können dem Druck standhalten“. Damit habe Bulgarien bereits eine Spitzenposition in der EU eingenommen, glaubt Petkow.

Gulyás Gergely, Kabinettschef des ungarischen Premierministers Viktor Orbán, hat die EU um 750 Millionen Euro für kurzfristige und 18 Milliarden Euro für langfristige Investitionen gebeten, um die ungarische Wirtschaft in 3 bis 4 Jahren umzustrukturieren und auf russisches Erdöl zu verzichten, berichtete Reuters.

Russland wolle Italien weiterhin mit Erdgas beliefern. Das erklärte Kremlchef Wladimir Putin in einem Telefongespräch mit dem italienischen Premierminister Mario Draghi. Putin sagte, Russland würde helfen, eine globale Nahrungsmittelkrise zu verhindern, wenn im Gegenzug die westlichen Sanktionen aufgehoben werden.

Die Türkei verhandelt ihrerseits mit russischen und ukrainischen Behörden, um ein Garant für die Wiederaufnahme der Getreideexporte aus der Ukraine auf dem Seeweg zu werden, berichtete Reuters.

mehr aus dieser Rubrik…

Unbekannte Gaspreise für Juli bereiten Unternehmern Sorge

Unternehmen äußerten sich unzufrieden, dass noch nicht bekannt gegeben wurde, wie viel das Erdgas für Juli kosten werde. Weder die Kommission für Energie- und Wasserregulierung noch Bulgargaz hätten diesbezüglich Informationen veröffentlicht, monieren..

veröffentlicht am 05.07.22 um 17:00

Bulgarien vor neuer Covid-19-Welle

Bulgarien befinde sich unmittelbar vor einer neuen Covid-19-Welle. Das Aufschieben der Impfung werde zu nichts Gutem führen, äußerte der Vorsitzende der Bulgarischen wissenschaftlichen Gesellschaft für Pharmazie Prof. Georgi Momekow im Rahmen der..

veröffentlicht am 05.07.22 um 16:34

Geringere Zuschüsse im Rahmen des Programms für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit

Die Mittel im Rahmen des Aufbau- und Nachhaltigkeitsplans wurden aufgrund eines von der Regierung von Bojko Borissow unterzeichneten Mechanismus gekürzt. Das geht aus der Stellungnahme des Finanzministeriums hervor. Das Ministerium präzisiert, dass..

veröffentlicht am 05.07.22 um 15:38