Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Mobilisierung russischer Streitkräfte wird Ukraine-Krieg verlängern

Verteidigungsminister Dimitar Stojanow
Foto: BGENS

Es bestehe ein Risiko für die nationale Sicherheit Bulgariens, aber keine direkte Bedrohung, sagte auf einer Pressekonferenz im Ministerrat der amtierende Verteidigungsminister Dimitar Stojanow. Er kommentierte die angekündigte Teil-Mobilisierung in Russland und meinte, sie führe „zu einer Verschärfung des Konflikts und einer erschwerten Vorhersagbarkeit“ seines Endes. „Bulgarien ist Mitglied der NATO, und das System der kollektiven Verteidigung garantiert unsere nationale Sicherheit“, erinnerte der Minister.

„Jeder eingefrorene, schwelende oder heiße Konflikt, wie derzeit in der Ukraine, ist ein nationales Sicherheitsrisiko - angefangen bei den Flüchtlingsströmen und dem Einsatz wirtschaftlicher Mittel, die unsere nationale Sicherheit beeinträchtigen. Jeder sieht es selbst, was mit den Preisen passiert“, fügte Stojanow hinzu.

mehr aus dieser Rubrik…

Präsident Radew: Bulgarien wird keine Gewalt gegen nordmazedonische Bulgaren dulden

Der bulgarische Staat wird Gewalt gegen Bulgaren in der Republik Nordmazedonien und gegen seine Bürger nicht dulden und alle nationalen und internationalen Instrumente zum Schutz ihrer Rechte einsetzen. Das sagte Präsident Rumen Radew bei einem..

veröffentlicht am 06.02.23 um 17:53
Aylin Sekizkök

Botschafterin der Türkei gegenüber „Radio Bulgarien“: Wir danken Bulgarien für die Anteilnahme

"Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Nachricht über das Erdbeben, rief mich Präsident Rumen Radew in den frühen Morgenstunden an und sagte, dass der bulgarische Staat bereit ist, uns mit allen möglichen..

aktualisiert am 06.02.23 um 16:15

Auch die Vereinigung der Freiwilligen in Bulgarien schickt Rettungsteams in die Türkei

Die Nationale Vereinigung der Freiwilligen in Bulgarien kündigte an, dass sie am Dienstagmorgen Rettungsteams in die Türkei entsendet, um nach dem Erdbeben vor Ort zu helfen. „Wir reisen morgen früh an die 20 Personen ab. Wir sind in Kontakt mit..

veröffentlicht am 06.02.23 um 15:55